Spielberichtearchiv 2014/2015 der RSV - Kampfmannschaft:
 
1. Runde2. Runde3. Runde4. Runde5. Runde
6. Runde7. Runde8. Runde9. Runde10. Runde
11. Runde12. Runde13. Runde14. Runde15. Runde
16. Runde17. Runde18. Runde19. Runde20. Runde
21. Runde22. Runde23. Runde24. Runde25. Runde
26. Runde    
  Um zur Auswahlseite zur├╝ckzukehren, klicken Sie bitte auf den "Kampfmannschaft" Button!
 
Spielbericht 1. Runde:
Rennweg : Schwechat 1b 0:6
Zum Meisterschaftsstart setzte es für Rennwegs neuformierte Mannschaft die erwartete Niederlage. Trotz heftigster Gegenwehr, besonders in der ersten Hälfte, waren die jungen Rennweger nicht in der Lage, die doch routinierteren Schwechater zu fordern. Einzig und allein dem erst 16-jährigen Kantemur im Rennweger Tor ist es zu verdanken, dass die Heimischen erst in der 18. Spielminute in Rückstand gerieten. Glück hatten die Landstasser bereits in der elften Spielminute, als ein scharfer Schuss von der Querlatte ins Feld zurück sprang. Nach einem schweren Missverständnis in der Rennweger Abwehr ging Schwechat aber dann doch in der 18.Spielminute durch Svoboda in Führung. In weiterer Folge ließen die Rennweger durch eine sehenswerte kämpferische Leistung vorerst keine weiteren Chancen zu. Bis unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff, als nach einem Corner der unzureichend gedeckte Marisavljevic mit dem Kopf zum 2:0 erfolgreich war. Nach der Halbzeitpause hatte Rennweg sogar die Möglichkeit den Anschlusstreffer zu erzielen, aber Mader im Tor der Schwechater lenkte einen Schuss an die Stange, von wo der Ball die Torlinie entlang kullerte und schlussendlich aus der Gefahrenzone befördert wurde. In der 60.Minute sah dann der bereits mit gelb verwarnte Krajinovic nach einem Foul gelb-rot und Rennweg war nur mehr zu zehnt. Für die noch junge und unroutinierte Mannschaft von Rennweg war die Vorgabe eines Spielers gegen die Schwechater zu viel und so musste man zwischen der 65. und 70. Spielminute drei weitere Tore hinnehmen. Rennwegs Torhüter verhinderte dann weitere Schwechater Tore aber gegen den sechsten Gegentreffer in der 87.Spielminute durch Svoboda war auch er machtlos. Bei Rennweg ist der kämpferische Moment besonders hervorzuheben, aber in spielerischer Hinsicht und auch im Abschluss wird man sich noch steigern müssen.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Das(76.Alguburi), Wutzl, Azizi, Krajinovic, Öztürk, Naddari(HZ.Kartal), Gayrilovic, Gustavik(HZ.Pirjol), Nemitzky
Gelbe Karten:
37.Krajinovic, 56.Joch, 85.Alguburi, 88.Gayrilovic
Rote Karten:
60.Krajinovic (gelb-rot)
Zum Seitenanfang
Spielbericht 2. Runde:
Essling : Rennweg 5:0
Auch beim zweiten Antreten unserer jungen Mannschaft gab es eine gehörige Niederlage. Obwohl es lange Zeit nicht nach einem Debakel aussah und unsere Burschen gut dagegen hielten, setzte sich letztendlich die grössere Routine durch. Das Spiel begann recht ausgeglichen und Essling kam erst in der 23.Spielminute zu seiner ersten Chance. Ein Weitschuss wurde aber von unserem Torhüter super über die Latte gedreht. Leider resultierte aus dem darauffolgenden Corner das erste Rennweger Verlusttor durch Ziegler, der mit dem Kopf schneller am Ball war, als Kantemur. Nach einem schönen Rennweger Angriff in der 41.Minute, hatte Lopez Rubio den Ausgleich vor Augen, sein Flachschuss verfehlte das Esslinger Tor aber um Haaresbreite. Nur drei Minuten später war wieder Essling am Zug. Nach einer Attacke im Rennweger Strafraum zeigte Schiri Thal auf den Elfmeterpunkt und Muharemovic ließ sich diese Chance nicht entgehen und stellte auf 2:0. Mit diesem Resultat ging es in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfiff präsentierte sich unsere Mannschaft etwas schwächer und diese Phase nützte Essling zum dritten Treffer in der 51.Spielminute. Kantemur wehrte einen Schuss etwas zu mittig ab und war gegen den Nachschuss von Nazli machtlos. Dann hielten die Landstrasser wieder etwas besser dagegen, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Hier zeigte sich in mancher Phase die mangelnde Routine unserer Mannschaft. Nach einer schön herausgespielten Kombination fiel dann in der 86.Minute der vierte Esslinger Treffer durch Svozilek. Und nur zwei Minuten später gab dann Schiedsrichter Thal nach einer harmlosen Attacke einen ungerechtfertigten Elfmeter für Essling. Muharemovic, der bereits den ersten Strafstoss verwandelte, stellte bombensicher das Endresultat her. Rennweg war bei seinen Angriffen leider zu schwach und konnte einige gute Chancen nicht ausnützen. Gesamt gesehen präsentierten sich die Landstrasser etwas schwächer als in der Vorwoche.

Aufstellung:
Kantemur, Joch, Wutzl, Öztürk, Kaya, Gayrilovic, Lopez Rubio, Hitter(74.Das), Nemitzky, Pop(78.Azizi), Pirjol(62.Naddari)
Gelbe Karten:
84.Das
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 3. Runde:
Rennweg : Schwemm 1:0
Das in der dritten Runde wegen schlechter Witterung abgesagte Spiel zwischen Rennweg und Schwemm wurde am 29.11.2014 nachgetragen. In diesem Kellerduell ging es vor allem darum, wer über die Winterpause die rote Laterne trägt. Rennweg musste gewinnen um sich eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Abstieg in der Frühjahrsrunde zu schaffen.
In der ersten Hälfte agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe und die Chancen waren Mangelware. Nach dem Wechsel kamen die Landstrasser mit mehr Ambitionen aus der Kabine, ihr Spiel wurde dominanter und sie beherrschten die Gäste. Nachdem vorerst noch einige gute Möglichkeiten vergeben wurden, klappte es dann in der 79.Spielminute.
Hayderi überhob den zu weit vor seinem Tor stehenden Torhüter der Gäste und der Bann war gebrochen. Endlich nach vier torlosen Spielen wieder ein Rennweger Treffer. Und was für ein wichtiger! Die letzten Minuten waren dann reine Nervensache, aber die Platzbesitzer brachten den Erfolg über die Zeit. Mit diesem Sieg überwintert Rennweg mit zwei Punkten Vorsprung an der vorletzten Stelle, aber die Meisterschaft ist erst zur Hälfte erledigt. Dennoch sollte man mit diesem Erfolg Selbstvertrauen getankt haben.


Aufstellung:
Kantemur, Wutzl, Abdalla Hamouda, Krajinovic, Öztürk, Kaya, Hayderi(85.Alguburi), Gayrilovic, Lopez Rubio, Tuna, Nemicky
Gelbe Karten:
keine
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 4. Runde:
Aspern : Rennweg 8:1
Rennwegs junge Truppe musste sich auch der weit stärkeren Mannschaft von Aspern erwartungsgemäß geschlagen geben. Obwohl Rennweg bereits in der 12.Spielminute überraschend mit seinem ersten Saisontor (das gelang übrigens dem erst 16jährigen! Lopez Rubio) in Führung gehen konnte, musste man sich am Ende klar geschlagen geben. Rennweg hält die ersten fünfundvierzig Minuten, wie in den vorangegangen Spielen, immer gut mit, aber in der zweiten Hälfte ist die Kraft anscheinend zu Ende und durch Unkonzentriertheit fängt man sich unnötige Gegentore ein. So auch gegen Aspern, als man binnen 10.Minuten (76. bis 85.Spielminute) vier Tore hinnehmen musste. Wenn hier noch etwas mehr Konsequenz und Ausdauer in die Mannschaft gebracht wird, dann werden sich die Rennweger nicht mehr als "Schlachtopfer" präsentieren und auch Erfolge feiern. Trotz der empfindlichen Niederlagen kann man mit den Fortschritten der Mannschaft (besonders in der ersten Hälfte) zufrieden sein. Man darf nicht vergessen, dass sich diese Mannschaft hauptsächlich aus jungen Spielern( Schnitt: 18 Jahre! ) zusammensetzt, die in der Vorsaison noch in der U18 gekämpft haben und sich erst auf die Verhältnisse bei den sogenannten "Grossen" einstellen muß. Wenn das gelingt, dann wird man trotz der vorerst hohen Niederlagen noch so manche Überraschung erleben, denn gut Ding braucht Weile.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Das(25.Nemitzky), Wutzl, Krajinovic, Öztürk, Kaya, Gayrilovic, Lopez Rubio(68.Hitter), Tuna, Alguburi(54.Abdalla Hamouda)
Gelbe Karten:
14.Das, 54.Krajinovic, 77.Gayrilovic, 80.Öztürk, 87.Wutzl, 88.Joch
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 5. Runde:
Rennweg : FCB Donaustadt 0:2
Erstmals in dieser Saison spielten die Landstrasser gegen einen Gegner der sich annähernd in Augenhöhe der jungen Mannschaft befand. Man verlor zwar, aber wesentlich niedriger als in den vorangegangenen Spielen. Die Vorstellung der jungen Rennweger Mannschaft lässt dabei Hoffnung für die folgenden Spiele aufkommen. Rennweg präsentierte sich kampfkräftig aber leider fehlt ein "Knipser" an allen Ecken und Enden. Wir hoffen, dass die Trainer auch dieses Problem bald in den Griff bekommen.
Rennweg spielte vom Anfang an munter drauf los und hatte die Donaustädter lange im Griff. Erst ein Elfmeter in der 33. Spielminute sorgte für die Führung des Gegners. Bei einem harmlosen Angriff der Gäste wurde ein Angreifer im Strafraum gelegt und schon war es passiert. Rennweg lief einem Rückstand hinterher, ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und spielte munter weiter. Einige schöne Angriffsaktionen der Landstrasser waren die Folge, aber leider konnte man kein Kapital daraus schlagen. Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der ersten. Rennweg war leicht überlegen, aber der Torerfolg blieb aus. In der 67.Minute musste der Rennweger Kaya nach einem Foul vom Platz und die nummerische Schwächung nützten die Donaustädter aus. Nach einem Angriff auf der linken Seite und einer Hereingabe stand Coulibaly plötzlich frei und er hatte wenig Mühe den Ball über die Linie zu befördern. Das war auch gleichzeitig der Endstand in einem eher schwachen Spiel. Trotz der Niederlage kann man von einer gelungenen und mehr versprechenden Vorstellung unserer Mannschaft sprechen. Wenn man jetzt das Problem der mangelnden Chancenauswertung noch in den Griff bekommt, dann kann Rennweg sicher mit einigen Mannschaften mithalten und wird auch Erfolge feiern.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Das(64.Alguburi), Wutzl, Krajinovic, Kaya, Azizi(75.Hitter), Gayrilovic, Lopez Rubio(73.Abdalla Hamouda), Tuna, Nemitzky
Gelbe Karten:
27.Das, 32.Joch, 85.Tuna
Rote Karten:
67.Kaya
Zum Seitenanfang
Spielbericht 6. Runde:
SKV Ankara 96 : Rennweg 4:2
Rennweg agierte in diesem Spiel gegen eine eher schwach spielende Ankara Mannschaft übernervös und machte im Abwehrzentrum diesmal keine gute Figur. Durch diverse Fehler kassierte man leider drei vermeidbare Tore und ging schlussendlich als Verlierer vom Platz. Das Spiel begann gut für die jungen Landstrasser. Nach einem Foul im Strafraum gab es bereits in der achten Spielminute einen Strafstoß, den Tuna trocken zur frühen Rennweger Führung verwandelte. Leider dauerte die Führung nur zehn Minuten, denn bei einem Angriff der Heimischen brachte die Rennweger Abwehr den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich und Inanc nutzte die Verwirrung zum Ausgleich. Ein Fehler des sonst gut spielenden Kantemur im Rennweger Tor(er konnte einen Ball bei einer Abwehraktion nicht festhalten) brachte nur acht Minuten später die Führung von Ankara durch Avci, der das abspringende Leder über die Linie beförderte. Ein herrlicher Angriff der Landstrasser in der 30.Spielminute über die rechte Seite brachte fast den Einstand. Nach wunderschöner Massflanke war der volley geschossene Ball aber leider zu schwach um zu einem Torerfolg zu führen. So konnte der Torhüter gerade noch abwehren und nichts war es mit dem Ausgleichstreffer.
Rennweg zeigte zu Beginn der zweiten Hälfte ansatzweise gute Spielzüge, aber leider war die Ausführung im Abschluss zu mangelhaft. Ein weiterer schwerer Deckungsfehler der Rennweger in der 63.Minute wurde mit dem dritten Verlusttor durch Altintop bestraft. Aber Rennwegs junge Mannschaft kam noch einmal heran. Nach einem Eckball war Nemicky in der 75.Minute mit dem Kopf erfolgreich. Jetzt drängte Rennweg auf den Ausgleich, der aber partout nicht gelingen wollte, stattdessen fing man sich aus einem Entlastungsangriff in der letzten Spielminute noch einen Treffer ein. Man war dem ersten Punktegewinn sehr nahe gewesen, aber leider wurde durch vermeidbare Abwehrfehler nichts daraus.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Das(67.Hitter), Wutzl, Abdalla Hamouda(67.Alguburi), Krajinovic, Öztürk, Gayrilovic, Lopez Rubio(61.Dömeny), Tuna, Nemicky
Gelbe Karten:
19.Krajinovic, 43.Tuna, 82.Gayrilovic, 90.Kantemur
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 7. Runde:
Rennweg : Elite 1:0
Endlich die ersten drei Punkte für Rennweg nach fünf Niederlagen in Folge. Im Kellerduell der siebenten Runde trafen die Landstrasser auf Elite und lieferten eine Super Leistung ab. Rennweg agierte druckvoll und begann recht gut, doch wurden in den ersten zehn Spielminuten bereits zwei Chancen auf eine schnelle Führung vergeben. In weiterer Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel aber es fielen bis zur Pause keine Tore. Man merkte deutlich am Spielgeschehen, dass beide Mannschaften nichts zu verschenken hatten und unbedingt einen Punktegewinn einfahren wollten. Rennweg machte mit seiner Kampfkraft und seinem Einsatz die körperliche Überlegenheit der Elite Spieler wett und so gab es wenige gute Tormöglichkeiten. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Nach und nach wurden die Hausherren aber stärker und drängten auf das Führungstor. Und das fiel dann auch in der 61.Spielminute. Nach einer herrlichen Hereingabe von Abdalla Hamouda ist Nemicky zur Stelle und bringt Rennweg in Führung. Danach haben die Landstrasser die Partie im Griff und lassen sich den ersten Saisonsieg nicht mehr nehmen. Mit diesem wichtigen Sieg verlassen die Rennweger das Tabellenende und geben die rote Laterne ab. Trotz des Sieges ist nach wie vor ein spielerischer Mangel zu erkennen, dennoch zeigt die Formkurve deutlich nach oben und Rennweg wird noch einige Mannschaften ärgern und Punkte holen.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Wutzl, Abdalla Hamouda(77.Aksoy), Krajinovic, Öztürk, Kaya, Dömeny(HZ.Das), Lopez Rubio(60.Gayrilovic), Tuna, Nemicky
Gelbe Karten:
80.Das, 90.Nemitzky
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 8. Runde:
Royal Persia : Rennweg 0:0
Rennweg erreichte dank einer hervorragenden kämpferischen Leistung ein gerechtes Unentschieden in der Fremde und erhöhte sein Punktekonto weiter. In einer sehr ausgeglichenen Partie sah man auf beiden Seiten wenige Torchancen. Royal Persia wollte unbedingt die 0:5 Heimschlappe der vergangenen Woche gegen Vorwärts Brigittenau vergessen machen, agierte aber viel zu umständlich, um die Landstrasser ernsthaft zu gefährden. Rennweg wieder wollte seine gute Vorstellung der Vorwoche wiederholen, scheiterte aber an einem fehlenden Vollstrecker. Und so sahen die wenigen Zuseher ein gerechtes Unentschieden in einem wenig begeisternden Spiel. Besonders hervorzuheben ist die ausgezeichnete Abwehrleistung der jungen Rennweger Spieler, die den Angreifern von Royal Persia das Leben sehr schwer machten. Aus Rennweger Sicht ein sehr wichtiger Punktegewinn im Kampf um die Abstiegsplätze.
Aufstellung:
Kantemur, Wutzl, Abdalla Hamouda, Krajinovic, Öztürk, Kaya(87.Alguburi), Dömeny(63.Memedi), Gayrilovic, Lopez Rubio, Tuna, Nemicky(88.Hitter)
Gelbe Karten:
69.Memedi, 92.Hitter
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 9. Runde:
Rennweg : Vorwärts Brigittenau 1:2
Unglückliche Heimniederlage der Rennweger in einem sehr ausgeglichenen Spiel. Unglücklich deshalb weil der Siegestreffer der Gäste, nach einer Unachtsamkeit der Rennweger Abwehr, erst zwei Minuten vor dem Ende fiel.
Die erste Hälfte verlief ohne grosse Höhepunkte, beide Mannschaften können nicht wirklich überzeugen und es kommt immer wieder zu Fehlpässen und Eigenfehlern. Dennoch können die Landstrasser in der 35.Spielminute jubeln. Nach einer Flanke von der rechten Seite will Altindas den Ball in den Corner retten, statt dessen köpfelt er wuchtig ins eigene Tor. Das war es dann auch schon mit Toren in den ersten 45 Spielminuten. Nach der Pause legten die Gäste von Vorwärts Brigittenau einen guten Start hin und zeigten, dass sie die Partie noch drehen wollen. Und das gelingt ihnen auch sechs Minuten nach Wiederbeginn. Nach einer weiten Flanke ist der unzureichend gedeckte Akegbeleyle plötzlich frei und lässt mit seinem Schuss dem Rennweger Torhüter keine Möglichkeit zur Abwehr. Nach dem Ausgleich wirkt Rennwegs junge Mannschaft geschockt und Brigittenau macht weiter Druck, aber ein weiterer Treffer will vorerst nicht gelingen. Es sieht schon nach einem Unentschieden aus, da kann der Auswärtself doch noch der Siegestreffer gelingen. In der 88.Spielminute ist es Geullati der den Ball nach einem Gestocher im Netz unterbringt. Nach dem Führungstor von Brigittenau wachen die Heimischen wieder auf und zwingen die Gastmannschaft mit Mann und Maus zu verteidigen. Es gibt noch einige gute Möglichkeiten den Einstand zu erreichen, doch die Rennweger finden ihren Meister in Brigittenau Goalie Wolters, der mit guten Abwehraktionen die drei Punkte ins Trockene bringt.
Aufstellung:
Kantemur, Wutzl, Abdalla Hamouda(66.Pirjol), Krajinovic, Öztürk, Kaya, Dömeny, Gayrilovic, Lopez Rubio(56.Das), Tuna, Nemicky
Gelbe Karten:
93.Wutzl
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 10. Runde:
Rennweg : Kapellerfeld 0:1
Rennwegs "Nachwuchstruppe" ist wahrlich nicht vom Glück gesegnet. Erhielt man in der Vorwoche zwei Minuten vor dem Ende den entscheidenden Treffer, so schrammte man diese Woche als besonders in der zweiten Hälfte überlegene Mannschaft, wieder an einem Punktegewinn knapp vorbei. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel mit leichten Vorteilen für Kapellerfeld, die immer wieder mit schön getretenen Eckbällen für gefährliche Situationen im Rennweger Strafraum sorgten. Aus so einer Ecke ging Kapellerfeld dann in der 26.Spielminute auch in Führung. Der gefährlich herein gezirkelte Ball fand in Wallner seinen Abnehmer und Kantemur hatte gegen den wuchtigen Kopfball das Nachsehen. Beide Mannschaften hatten dann bis zum Pausenpfiff keine nennenswerten Chancen mehr und so blieb es bei der knappen Führung für Kapellerfeld. Nach der Pause kamen die Rennweger dann wie verwandelt aus der Kabine und übernahmen die Initiative. Es rollte Angriff auf Angriff auf das Tor der Gäste, aber der Ball wollte nicht und nicht über die Linie. In der 68.Minute ist es Abdalla Hamouda der die Veteidigung stehen lässt, den Ball an Torhüter Zwatzl vorbeischiebt, aber leider nur die Stange trifft. Und nur sechs Minuten später zeichnet sich der Torhüter von Kapellerfeld bei einem Fernschuss von Gayrilovic aus, als er den herrlich geschossenen Ball mit spektakulärer Parade über die Latte dreht. Trotz vehementer Angriffe ist Rennweg nicht mehr in der Lage dem Spiel eine Wendung zu geben und so bleibt es beim knappen Erfolg der Gäste. Rennweg lieferte trotz Niederlage ein gutes Spiel, wurde aber nicht mit einem Punktegewinn belohnt.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Das(69.Hayderi), Wutzl, Abdalla Hamouda, Krajinovic, Öztürk(60.Azizi), Gayrilovic, Lopez Rubio(51.Memedi), Tuna, Nemicky
Gelbe Karten:
85.Joch
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 11. Runde:
Süssenbrunn : Rennweg 4:0
Unsere Mannschaft konnte die zuletzt gezeigten Leistungen nicht wiederholen und ging in diesem Spiel sang- und klanglos unter. Süssenbrunn erwies sich in allen Belangen besser, war stärker und schneller und drängte die Rennweger von Beginn an in die Defensive. Bis zur 25.Spielminute konnten die Landstrasser dem Druck noch standhalten, ehe es das erste Mal einschlug. Nach Pass von der linken Seite ist Jovanovic völlig frei und hat keine Mühe das Leder ins Gehäuse zu befördern. Das war der erste Streich und der zweite folgte nur zwei Minuten später. Ein Freistoss von Maricic wird von einem Abwehrspieler unglücklich abgefälscht und Kantemur hatte das Nachsehen. Die Rennweger können sich auch in weiterer Folge nicht befreien und die Defensive hat Schwerarbeit zu leisten. Zur ersten (und einzigen) guten Möglichkeit kam Rennweg in der 34.Minute als ein satter Schuss von Lopez Rubio nur knapp am Kreuzeck von Süssenbrunn vorbei strich. Das war es dann auch schon mit den Rennweger Chancen und Süssenbrunn setzte vor dem Halbzeitpfiff noch einen drauf. Ahissan wird in der 40.Minute unzureichend gedeckt und stellt auf 3:0 für die Heimischen. Damit war das Spiel bereits zur Halbzeit entschieden, weil Rennweg auch in weiterer Folge nicht ins Spiel fand. Süssenbrunn schaltete dann in der zweiten Hälfte um einige Gänge zurück und hatte "Mitleid" mit den Rennwegern, denn sonst wäre die Niederlage wahrscheinlich noch weit höher ausgefallen. Dennoch fiel noch ein weiteres Tor. Nach einem Getümmel im Rennweger Strafraum, bei dem die Abwehr den Ball nicht weg brachte, knallte Masulovic das Leder unter die Latte. Nach einem unnötigen Foul wird Krajinovic in der 85.Spielminute auch noch ausgeschlossen und weil Joch seine fünfte gelbe Karte bekam, fallen für das nächste Spiel zwei wichtige Abwehrspieler aus und Rennweg hatte sich im Abstiegskampf weiter geschwächt. Keine gute Vorstellung der jungen Landstrasser.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Das(60.Hayderi), Wutzl, Abdalla Hamouda(HZ.Alguburi), Krajinovic, Öztürk, Lopez Rubio, Tuna(HZ.Vokshi), Nemitzky, Pirjol
Gelbe Karten:
35.Joch
Rote Karten:
85.Krajinovic
Zum Seitenanfang
Spielbericht 12. Runde:
Rennweg : Hellas Kagran 0:4
Tabellenführer gegen Tabellenletzten und eine Vorgabe von zwei wichtigen gesperrten Abwehrspielern (Joch, Krajinovic). Schlechter konnte die Ausgangsposition für unsere Mannschaft in diesem Spiel gar nicht sein. Alles Voraussetzungen für eine hohe Niederlage, die dann auch leider eintraf. Der Favorit gab sich keine Blöße und ging bereits in der 13.Spielminute nach einem direkt verwandelten Eckball in Führung. Der Rennweger Torhüter konnte das Leder erst hinter der Torlinie unter Kontrolle bringen. Den Landstrassern blieb das Pech auch weiterhin treu, als knapp vor dem Pausenpfiff (44.), der Unglücksrabe Wutzl den Ball im eigenen Tor versenkte. Damit ging es mit einer 2:0 Führung für die Hellenen in die Pause. Auch in den zweiten fünfundvierzig Minuten war Hellas Kagran tonangebend und lässt sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, im Gegenteil, man setzt noch zwei Treffer drauf. Zeric erhöht in der 75.Spielminute auf 3:0 und den Schlusspunkt setzt Ücüncü in der 90.Spielminute. Die Kagraner bauen ihre Tabellenführung weiter aus und erobern vorzeitig die Winterkrone. Für die teilweise recht unglücklich agierenden Rennweger bleibt vorerst weiterhin nur die rote Laterne.
Aufstellung:
Kantemur, Wutzl, Abdalla Hamouda, Öztürk(86.Cavus), Kaya, Gayrilovic, Lopez Rubio, Tuna, Nemicky, Alguburi(65.Hayderi), Pirjol
Gelbe Karten:
41.Gayrilovic, 62.Öztürk
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 13. Runde:
Columbia : Rennweg 8:0
Rennweg kassierte in der letzten Runde des Herbstdurchganges ein herbes Debakel gegen die Floridsdorfer. Mit 8:0 war es gleichzeitig die höchste Niederlage der Landstrasser in der laufenden Meisterschaft. Aber wie kam es dazu?
Vom Start weg spielten sich die Hausherren zahlreiche gute Chancen heraus, es wollte ihnen aber vorerst kein Treffer gelingen. Rennwegs Abwehr hielt gut dagegen und Kantemur konnte sich einige Male hervorragend in Szene setzen und einen Gegentreffer verhindern. Auch gingen die Floridsdorfer sehr fahrlässig mit ihren Chancen um und vergaben einige gute Möglichkeiten. Die Erlösung folgte in der 34.Spielminute, als es endlich mit dem ersten Tor klappte. Nach einem schnellen Angriff ist Bock zur Stelle und Kantemur hatte das Nachsehen. Ein weiterer Treffer für die überlegenen Hausherren sollte aber bis zum Pausenpfiff nicht mehr fallen. Gleich nach Wiederbeginn kam es dann aber knüppeldick für die Rennweger. In der 47.Spielminute versenkte Schaden einen Freistoss aus spitzem Winkel, bei dem der Ball an Freund und Feind vorbei flog und seinen Weg ins Netz fand und nur zwei Minuten später gelang Winkler mit einem Fallrückzieher das 3:0. Dabei verletzte sich der bis dahin sehr gut spielende Joch am Knöchel schwer und musste mit der Rettung ins Spital transportiert werden. Ab diesem Zeitpunkt wirkten die Landstrasser wie gelähmt und es gelang ihnen absolut nichts mehr. Logische Folge war eine Torlawine der Floridsdorfer und nur Kantemur im Rennweger Tor war es zu verdanken, dass die Niederlage nicht zweistellig ausfiel. Nach diesem Debakel konzentriert man sich nun auf das Nachtragsspiel gegen Schwemm in der nächsten Woche, um vielleicht doch noch die rote Laterne vor der Winterpause abgeben zu können. Ein Sieg in diesem "Sechspunktespiel" wäre im Hinblick auf die Tabellensituation von grosser Wichtigkeit, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.

Aufstellung:
Kantemur, Joch(52.Kartal), Wutzl, Abdalla Hamouda, Öztürk, Kaya, Hayderi, Gayrilovic(55.Vokshi), Lopez Rubio, Tuna, Pirjol
Gelbe Karten:
80.Tuna, 87.Kantemur
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 14. Runde:
Schwechat 1b : Rennweg 3:1
Die favorisierten Schwechater taten sich gegen die sehr defensiv agierenden Rennweger sehr schwer. Lange Zeit schien es als würde das Konzept der Rennweger aufgehen, aber am Ende setzen sich die Schwechater dann doch durch. Allerdings gab man aber keineswegs ein williges Schlachtopfer so wie in der Hinrunde ab. Die Landstrasser waren gegenüber der Herbstsaison wesentlich stärker und zeigten sich gegen den Favoriten, besonders in der Abwehr deutlich gereift.
Die Braustätter hatten sich dieses Spiel sicher leichter vorgestellt, aber Rennweg verteidigte sehr gut und daher gab es in der ersten halben Stunde fast keine guten Möglichkeiten zum Torerfolg. In der 33.Spielminute war der Bann aber dann gebrochen. Nach einer Flanke war der etwas schlecht gedeckte Svoboda mit dem Kopf erfolgreich und brachte Schwechat in Front. Die Führung sollte aber nicht lange dauern. Nach einem Foul im Strafraum gab Schiri Fleischer Elfmeter für Rennweg, den Kaya Semih bombensicher zum Ausgleich verwandelte. Mit diesem 1:1 ging es dann in die Halbzeitpause, wobei die Schwechater in der ersten Hälfte immer die tonangebende Mannschaft waren. Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der ersten. Schwechat griff an, aber Rennweg verlagerte immer wieder geschickt das Spiel nach hinten und wartete geduldig auf Konterchancen. Leider erwiesen sich die Heimischen aber dann doch cleverer und gingen nach einer schönen Kombination in der 54.Minute, erneut durch Svoboda mit 2:1 in Führung. Rennweg hatte dem nichts mehr entgegen zu setzen und kassierte auch noch in der Nachspielzeit(92.) den dritten Treffer. Trotz der Niederlage eine gelungene Vorstellung der jungen Rennweger Mannschaft und man kann gespannt sein wie sich die weiteren Spiele für die Landstrasser entwickeln.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Wutzl, Grgic, Krajinovic, Öztürk A.(77.Durmus), Kaya, Öczan(61.Tuna), Gayrilovic, Sari, Dömeny(HZ.Öztürk T.)
Gelbe Karten:
keine
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 15. Runde:
Rennweg : Essling 1:3
Rennweg zeigte auch im zweiten Spiel der Frühjahrsmeisterschaft eine deutliche Verbesserung zum Herbst. Hatte man in der Hinrunde noch mit 5:0 verloren, so war die Niederlage diesmal erträglich, besonders wenn man bedenkt wie sie zu Stande gekommen ist.
Die Landstrasser boten besonders in der ersten Hälfte eine starke kämpferische Leistung und so entwickelte sich vor der Pause ein ausgeglichenes Spiel, ohne grössere Chancen auf beiden Seiten. Und so ging es logischer Weise torlos in die Kabinen. Nach dem Wechsel präsentierten sich die Esslinger dann etwas spielstärker und brachten mit manchen Aktionen die Rennweger Abwehr in Verlegenheit. So konnte in der 52.Spielminute ein Spieler der Gäste nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden. Den dafür verhängten Strafstoss verwandelte Nazli zur Gästeführung und nur eine Minute später war der selbe Spieler nach einem Deckungsfehler zum zweiten Mal erfolgreich. Essling war binnen kürzester Zeit mit zwei Toren in Führung gegangen. Sichtlich ein Schock für die tapfer kämpfenden Rennweger. Doch noch einmal wurde es spannend. Kaya Semih verwandelte in der 68.Minute einen Freistoss aus gut 25 Meter. Der Ball flog an Freund und Feind vorbei, ging an die Stange, von wo er seinen Weg ins Tor fand. In der Folge drängte Rennweg vehement auf den Ausgleich, der aber nicht fallen wollte. Mitten in die Drangperiode der Landstrasser fiel dann in der 92.Spielminute der alles entscheidende dritte Treffer der Esslinger. Nach den erwarteten Niederlagen in den ersten zwei Rückrunden geht es nun in der dritten Runde zu Schwemm. In diesem "Sechspunktespiel" wird sich erweisen, ob sich Rennweg etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt schaffen kann.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Wutzl, Grgic, Krajinovic, Öztürk A., Kaya Semih, Öczan(60.Erkan), Gayrilovic(56.Abdalla Hamouda), Tuna, Dömeny(80.Das)
Gelbe Karten:
keine
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 16. Runde:
Schwemm : Rennweg 2:0
Rennweg verliert durch diese Niederlage weiter an Boden im Abstiegskampf. Unser Auftreten in diesem Match war allerdings leider nicht so, wie man es sich für ein "Sechspunktespiel" erwarten konnte. Die bis dahin gezeigten Stärken der Mannschaft (Kampfkraft) waren diesmal nicht einmal ansatzweise vorhanden. Unsere Truppe agierte übernervös und brachte keine gezielten Aktionen zustande. So wird man sich in den weiteren Spielen nicht präsentieren können, wenn man noch eine Chance auf den Klassenerhalt haben will.
Die Heimischen begannen stark und schnürten Rennweg immer wieder in ihrer Hälfte fest. Die Landstrasser brachten den Ball nicht weg und so war es nur logisch, dass Schwemm auch in Führung ging. Nach einem kurz abgewehrten Freistoss in der 11.Spielminute war Häusler zur Stelle und bugsierte das Leder über die Linie. Rennweg agierte trotz des Rückstandes weiterhin unkoordiniert und erspielte sich bis zur Halbzeit keine nennenswerten Chancen mehr. Da auch der Gegner keine Möglichkeiten mehr vorfand, blieb es beim 1:0 Rückstand zur Pause.
Nach der Pause agierten die Landstrasser zwar angriffslustiger, kamen aber leider auch zu keinen Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen. Immer wieder war ein Bein der Schwemm Abwehr dazwischen und so verliefen die Rennweger Aktionen im Sand. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 82.Minute durch Hager. Er war aus abseitsverdächtiger Position gestartet und schob den Ball an Kantemur vorbei zum 2:0 ins Netz. Eine bittere Niederlage für Rennweg im Kampf um den Weiterverbleib in der Oberliga.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Wutzl, Grgic, Krajinovic, Kaya Semih, Öczan, Gayrilovic, Sari, Petrucic(76.Das), Dömeny(HZ.Tuna)
Gelbe Karten:
56.Tuna, 57.Joch, 78.Öczan, 80.Gayrilovic, 88.Kantemur
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 17. Runde:
Rennweg : Aspern 0:1
Unser Team präsentierte sich im ersten Spiel unter dem neuen Chefcoach Petru gegen die favorisierten Asperner hervorragend und unterlag nur durch eine harte Elfmeterentscheidung von Schiri Heinzl in der 70.Spielminute. Bei einer Abwehraktion wurde ein Abwehrspieler der Rennweger an der Hand angeschossen. Mit etwas mehr Fingerspitzengefühl seitens des Unparteiischen, hätte der Strafstoss gegen die verteidigende Mannschaft beim Stand von 0:0, nicht unbedingt gegeben werden müssen. Eine harte Entscheidung gegen die im Abstiegskampf stehenden Landstrasser. Beide Mannschaften neutralisierten sich vom Anfang an und so kam es auch zu keinen wirklichen Torszenen. Die Unebenheiten des Platzes machten den Akteuren auf beiden Seiten zu schaffen und es war schwer, ein Kombinationsspiel aufzuziehen. Das wird sich allerdings in der Sommerpause ändern, denn Rennweg bekommt ein neues Rasenspielfeld. Jetzt wollen wir nur hoffen, die nötigen Punkte zum Nichtabstieg zu holen, um das Spielfeld nicht in der 1.Klasse einweihen zu müssen. Und das müsste mit der heute gezeigten Leistung in den weiteren Spielen doch zu schaffen sein.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Das, Grgic, Krajinovic, Öztürk(73.Hayderi), Kaya Semih, Öczan(78.Erkan), Sari, Tuna(61.Lopez Rubio), Abdalla Hamouda
Gelbe Karten:
79.Hayderi
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 18. Runde:
FCB Donaustadt : Rennweg 4:0
Unsere Mannschaft war besonders in der zweiten Spielhälfte total von der Rolle und verlor dieses Spiel durch vermeidbare Gegentreffer. So kann man sich, wenn es ums Überleben und jeden Punkt geht, ganz einfach nicht präsentieren. Zu wenig Kampfkraft und keine einzige herausgespielte Torchance gegen die auch nicht überragend agierenden Donaustädter. Es hatte den Anschein, als wäre Rennweg den Anforderungen des Abstiegskampfes nicht gewachsen. Mit solchen Vorstellungen wird ein Weiterverbleib in der Oberliga sehr schwierig. Aber wir werden ja sehen. Das Spiel begann mit übernervös wirkenden Landstrassern und so schlichen sich immer wieder dumme Fehler im Spielaufbau und in der Abwehr ein. Aus einem dieser Fehler resultierte dann auch in der 26.Spielminute der erste Treffer der Donaustädter. Nach einem Schuss kann Kantemur das Leder nur abklatschen und Coulibaly staubt aus leicht abseitsverdächtiger Position zur Führung ab. In weiterer Folge plätscherte das Spiel vor sich hin. Einzige nennenswerte Aktion war in der 40.Minute eine Cornerserie (sieben in Folge!) für Rennweg, die aber allesamt nichts einbrachten. Wer jetzt glaubte, Rennweg würde sich nach der Pause gegen die drohende Niederlage aufbäumen, wurde recht bald eines besseren belehrt. Die Abwehrfehler häuften sich und so kamen die Donaustädter auch bald zu ihrem zweiten Tor. In der 49.Spielminute ist Ali Abdullah nach einem Querpass völlig frei und hatte keine Mühe den Ball über die Torlinie zu drücken. Ein Strafstoss in der 70.Minute, nach einer unglücklichen Abwehraktion eines Rennwegers, besiegelte die Niederlage endgültig. Torschütze war abermals Ali Abdullah. Der vierte Treffer durch Müller (83.) war nur mehr Draufgabe in einem von Rennweger Seite ganz schlecht geführten Spiel. Mit solchen Leistungen wird man im Abstiegskampf nur sehr schwer überleben können, aber bekanntlich stirbt die Hoffnung ja zuletzt und wir hoffen weiter auf eine Steigerung der Mannschaft. Zum Glück verloren auch die anderen Verdächtigen im Kampf um den Abstieg und es bleibt weiter alles offen.
Aufstellung:
Kantemur, Das(75.Hayderi), Wutzl, Grgic, Krajinovic, Kaya, Öczan, Gayrilovic, Sari(65.Petrucic), Tuna(77.Erkan), Abdalla Hamouda
Gelbe Karten:
9.Kantemur, 63.Sari, 69.Krajinovic, 71.Petrucic, 72.Das
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 19. Runde:
Rennweg : SKV Ankara 96 0:3
Rennweg verliert auch das sechste Spiel der Rückrunde in Folge. Ein Torverhältnis von 2:16 und null Punkte lassen die Alarmglocken immer lauter schrillen. Unsere zwei erzielten Treffer resultierten zudem aus Standardsituationen (1x Elfer, 1xFreistoss). Dieser Umstand zeigt deutlich, dass wir im "Sturm" ein beachtliches Manko haben. Es gelingt uns ganz einfach nicht, gute Torchancen herauszuspielen. Und wenn doch einmal, dann werden sie leichtfertig vergeben. Zudem hatten wir bisher nur Mannschaften als Gegner, die sich allesamt als übermächtig erwiesen. Trotzdem bestanden die Möglichkeiten auch in diesen Spielen Punkte zu ergattern, die aber leider nicht genützt wurden. In den nächsten drei Runden wird es sich entscheiden, ob wir noch ein Wörtchen im Kampf um den Abstieg mitreden können oder sich in der nächsten Saison in der 1.Klasse wiederfinden. Mit Elite, Persia und Brigittenau hat man Gegner, die sich in etwa in unserer Leistungsstärke präsentieren. Nun zum gestrigen Match. Wie in den letzten Spielen kann unsere Mannschaft lange dagegen halten und das Spiel offen gestalten. Die Gäste taten sich schwer, aber knapp vor dem Halbzeitpfiff (42.) fiel der erste Treffer für Ankara. Nach einem Eckball verfehlte die Abwehr das Leder und Karakaya staubte ab. Wieder einmal war man zu einem sehr ungüstigen Zeitpunkt in Rückstand geraten und das war natürlich für die Moral der Landstrasser nicht gerade förderlich. Nach dem Seitenwechsel plätscherte das Spiel vorerst ohne Höhepunkte dahin. Rennweg musste aufmachen um den Rückstand wettzumachen, aber leider ohne zählbaren Erfolg. Und wieder nur knapp vor dem Ende (88.) fiel dann die Entscheidung. Aus einem Konter bringt Inanc das Team von Ankara 2:0 in Führung. Der dritte Treffer in der Nachspielzeit (92.), aus einem abgefälschten Freistoss, war dann nur mehr Draufgabe. Rennweg war über die gesamte Spielzeit nicht in der Lage, sich echte Torchancen herauszuspielen und so geht die Niederlage in Ordnung.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Wutzl, Grgic, Krajinovic, Öztürk(59.Kaya Sinan), Kaya Semih, Abdalla Hamouda(50.Gayrilovic), Öczan(81.Sari), Tuna, Petrucic
Gelbe Karten:
43.Abdalla Hamouda, 68.Petrucic, 71.Wutzl, 91.Krajinovic
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 20. Runde:
Elite : Rennweg 2:1
Rennweg zeigte sich in diesem Spiel sehr spielfreudig. Man hatte sich einiges vorgenommen um den Rückstand in der Tabelle zu verkürzen und den Anschluss wieder zu finden. Leider kam es dann anders als erhofft. Durch einige fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichterteams verlor man dieses Spiel sehr unglücklich und unverdient.
Schon in den Anfangsminuten spielte man sich die eine oder andere Chance heraus und lässt die Hausherren vorerst nicht ins Spiel kommen. In der 16.Spielminute wird Sari perfekt frei gespielt und stellt auf 1:0 für die Landstrasser. Der Rennweger Führungstreffer bewirkt eine Art Weckruf bei der Heimmannschaft und sie finden wieder in die Partie. Rennweg zieht sich etwas zurück, hat aber die Angriffe der Elite Mannschaft jederzeit im Griff. So blieb es bis zur Halbzeit bei der knappen aber verdienten Rennweger Führung, die in den Schlussminuten der ersten Halbzeit sogar noch weitere Möglichkeiten zum Ausbau der Führung vorfanden, aber zwei Mal am Torhüter scheiterten. Nach der Pause wirken die Hausherren weit aktiver, aber die Landstrasser stehen hinten sehr sicher und lassen keine Chancen zu. Das Spiel ist jetzt sehr kampfbetont und es wird um jeden Meter gekämpft. In der 76.Minute führt eine harmlose Attacke dann zum Ausgleich für Elite. Ein Angreifer wird im Strafraum zu Fall gebracht (nicht unbedingt elfmeterwürdig !) und der Schiri zeigt auf den ominösen Punkt. Preisinger lässt sich diese Chance nicht entgehen und es steht 1:1. Rennweg bleibt aber weiter am Drücker und versucht eine Entscheidung herbei zu führen. Die sollte augenscheinlich in der 88.Spielminute fallen. Nach einem schönen Angriff und einer Abwehr des Tormannes ist Abdalla Hamouda mit dem Kopf zur Stelle und bringt das Leder im Gehäuse unter. Zum Leidwesen der Rennweger wird der Treffer wegen Abseits nicht anerkannt. Eine klare Fehlentscheidung und Benachteiligung der Landstrasser. Aber es kommt noch schlimmer. Elite gelingt in der 91.Spielminute der Siegestreffer durch Bingel und Rennweg ging als unglücklicher Verlierer vom Platz. Der Spielverlauf hätte eher einer Punkteteilung entsprochen, aber wenn man Tabellenletzter ist, dann wird man anscheinend auch noch benachteiligt. Rennweg steht nun mit dem Rücken zur Wand und wird sich anstrengen müssen, um nicht in die erste Klasse abzusteigen. Noch ist nicht alles verloren, aber es wird noch ein schwerer Weg.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Wutzl, Grgic, Öztürk(79.Tuna), Kaya Semih, Abdalla Hamouda, Gayrilovic, sari, Memedi(69.Kaya Sinan), Hayderi(61.Öczan)
Gelbe Karten:
71.Öztürk, 75.Kaya Semih
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 21. Runde:
Rennweg : Royal Persia 0:1
Rennweg bleibt auch im achten Spiel (!) der Rückrunde ohne Punktegewinn und nähert sich mit Riesenschritten der 1.Klasse. Theoretisch bestehen zwar noch Chancen auf einen Weiterverbleib in der Oberliga, aber da müssten in den verbleibenden fünf Spielen noch einige Punkte geholt werden. Und das wird bei den ausständigen Gegnern sehr schwer werden. Aber nichts ist unmöglich und abgerechnet wird erst nach der letzten Runde. Wie auch in den Vorrunden scheiterten die Landstrasser in diesem Spiel an ihrer mangelnden Chancenauswertung. Man war zwar über die gesamte Spielzeit die dominierende Mannschaft, brachte aber keinen Torerfolg zustande. Royal Persia reichte ein einziger (!) Konter in der 30.Spielminute, um den Siegestreffer zu erzielen. Rennweg war trotz drückender Feldüberlegenheit im Angriff zu harmlos, um zum Torerfog zu gelangen. Einzige Ausbeute blieb ein Stangenschuss von Kaya nach einem Freistoss. Das war leider zu wenig und man kassierte eine unerwartete und bittere Niederlage. Hatte man in diesem Spiel doch mit einem Ende der sieglosen Serie gerechnet. So heisst es weiter warten und auf ein "Wunder" hoffen.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Das(62.Öczan), Grgic, Krajinovic, Öztürk(78.Tuna), Kaya, Abdalla Hamouda(HZ.Hayderi), Gayrilovic, Sari, Memedi
Gelbe Karten:
53.Gayrilovic
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 22. Runde:
Vorwärts Brigittenau : Rennweg 3:2
Rennweg dürfte mit dieser Niederlage die wohl letzte Möglichkeit im Kampf um den Klassenerhalt verspielt haben. Mit einem Sieg wäre man bis auf einen Punkt an den Tabellenvorletzten herangerückt und die Chancen auf den Erhalt des Ligaplatzes würden weiterleben. So bleibt es weiterhin bei vier Zählern Rückstand auf den Vorletzten, der nun wahrscheinlich nicht mehr aufzuholen sein wird. Warten doch in den ausständigen Runden noch einige schwere Gegner auf die Landstrasser. Das gestrige Spiel begann recht unglücklich für den Tabellenletzten, denn Vorwärts Brigittenau ging durch eine Unachtsamkeit der Abwehr, bereits in der 8.Spielminute durch Metzger in Führung. Rennweg drängte zwar in weiterer Folge auf den Ausgleich, war aber zu umständlich bei seinen Angriffen, um das Tor der Heimischen ernsthaft in Gefahr zu bringen. Mitten in die Drangperiode der Landstrasser dann der nächste Rückschlag. Murauer ist es, der mit einem Konter in der 29.Minute auf 2:0 für die Heimischen stellt. Aber Rennweg gab nicht auf und brachte sich wieder ins Spiel. Nach einem Eckball ist Sari mit dem Kopf zur Stelle (40.) und der Anschlusstreffer war gelungen. Mit dieser 2:1 Führung für Brigittenau ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel spielte vorerst nur Rennweg und kam in der 67.Spielminute durch den eingewechselten Das zum Ausgleich. Und nur zwei Minuten später drohte das Spiel zu Gunsten der Rennweger zu kippen. Nach einem unnötigen Foul des Torhüters von Vorwärts, gab es Elfmeter für die Rennweger. Grgic legte sich das Leder auf dem Punkt zurecht, sein Schuss war aber zu unplatziert, so daß der Torhüter seinen vorangegangenen Fehler ausbessern konnte und den Ball abwehrte. So lässig kann man in einem entscheidenden Abstiegskampf keinen Elfmeter schießen. Der verschossene Strafstoss sollte sich bitter rächen, denn wieder nur zwei Minuten später ist Murauer aus einem weiteren Konter erfolgreich und bringt Brigittenau wieder in Front. An Stelle einer 3:2 Führung für Rennweg, stand es nun 3:2 für die Heimischen. In der 75.Spielminute wird der Brigittenauer Toplanaj wegen Unsportlichkeit ausgeschlossen, aber Rennweg kann trotz drückender Überlegenheit, den zahlenmäßigen Vorteil nicht mehr zum Ausgleich nützen. Eine unnötige Niederlage der Rennweger und eine grosse Chance, den Punkterückstand zu minimieren, war dahin.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Wutzl, Grgic, Krajinovic, Öztürk, Kaya, Abdalla Hamouda(61.Erkan), Gayrilovic, Sari, Hayderi(56.Das)
Gelbe Karten:
49.Krajinovic, 56.Hayderi, 75.Das
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 23. Runde:
Kapellerfeld : Rennweg 1:0
Rennweg verabschiedet sich mit einer weiteren knappen Niederlage aus der Oberliga. Der Traditionsverein war damit bereits zwei Runden vor Meisterschaftsende verdammt dazu, den bitteren Weg in die erste Klasse anzutreten, weil zum selben Zeitpunkt der unmittelbare Abstiegskonkurrent einen Sieg feierte und daher punktemäßig nicht mehr einzuholen ist. Wie bereits in den letzten Spielen war das Glück nicht unbedingt auf Seiten der Landstrasser. Man kämpfte, brachte aber kein Tor zustande. So zum Beispiel in der 73.Spielminute, als Memedi sich das Leder erkämpfte, allein auf den Torhüter der Kapellerfelder zulief, den Tormann auch noch überspielte, aber dann den Ball am leeren Tor vorbeischob. Damit war der Matchball und die Rennweger Führung vergeben. Und nur drei Minuten später gingen die Platzbesitzer durch einen Elfmeter in Front. Vor dem Elfmeter hätte der Schiri aber ein Foul des angreifenden Stürmers ahnden müssen, aber die Pfeife blieb stumm. Rennweg gelang in der verbliebenen Restspielzeit, trotz verzweifelter Angriffe, der Ausgleich nicht mehr und wieder war ein Spiel unglücklich verloren gegangen.
Aufstellung:
Kantemur, Joch(61.Lopez Rubio), Das(46.Hayderi), Grgic, Krajinovic, Kaya, Abdalla Hamouda(85.Erkan), Öczan, Gayrilovic, Sari, Memedi
Gelbe Karten:
8.Gayrilovic, 88.Hayderi, 92.Sari
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 24. Runde:
Rennweg : Süssenbrunn 0:4
Nachdem der Abstieg seit der letzten Runde bereits feststand, agierte Rennweg sehr lustlos und mit nur wenigen Ambitionen. So war es auch nicht verwunderlich, daß Süssenbrunn mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antrat. Sah man in den ersten dreißig Minuten ein noch ausgeglichenes Spiel, so war ab dem ersten Gegentor Schluss damit und es spielten nur noch die Gäste. Süssenbrunn hatte im weiteren Spielverlauf leichtes Spiel und feierte einen ungefährdeten Sieg.

Torschützen Süssenbrunn:

31.Arsic
34.Arsic
54.Jovanovic (Elfmeter)
74.Nlemchukwu
Aufstellung:
Kantemur, Das, Lopez Rubio(11.Hitter), Grgic, Krajinovic, Memedi, Kaya, Abdalla Hamouda, Öczan, Sari, Hayderi(54.Jovanovic)
Gelbe Karten:
45.Krajinovic
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 25. Runde:
Hellas Kagran : Rennweg 5:2
Auch Rennwegs Abschiedsspiel aus der Oberliga ging erwartungsgemäß gegen den bereits feststehenden Meister verloren. Trotz der dreizehnten Niederlage im dreizehnten Frühjahrsspiel bot Rennweg mit dem zur Verfügung stehenden Spielermaterial eine recht ansprechende Leistung. Allerdings muss man sagen, dass Hellas im Schongang agierte und nur das nötigste zum Sieg machte. Immerhin reichte es für Flandorfer, der sich mit drei Toren zum Schützenkönig der Oberliga-B krönte. Hellas erzielte die ersten beiden Tore in der 13. und 23. Spielminute unter kräftiger Mithilfe des Rennweger Tormannes, der allerdings erstmalig bei einem Meisterschaftsspiel in der Kampfmannschaft eingesetzt war und sichtlich nervös agierte. Der bereits feststehende Meister gab sich mit dieser 2:0 Führung bis zur Pause zufrieden und so fielen in der ersten Halbzeit keine weiteren Tore mehr. Völlig überraschend gelang Rennweg in der 52. Minute der Anschlusstreffer, nach einem schönen Weitschuss von Sari. In der 57.Spielminute wurde der Rennweger Lopez Rubio nach einem harmlosen Zweikampf mit seiner zweiten gelben Karte des Feldes verwiesen. Beide gelben Karten waren allerdings überhart und wären nicht zu geben gewesen. Trotz des Ausschlusses spielte Rennweg mit zehn Spielern recht gefällig weiter, konnte aber drei weitere Tore von Hellas nicht verhindern. Nach einem unglücklichen Zusammenprall im Strafraum zwischen dem Kagraner Tormann und Memedi gab der Schiri in der 82.Spielminute Elfmeter für Rennweg, den Krajinovic sicher verwandelte und so für den Endstand sorgte. Rennweg präsentierte sich in seinem letzten Spiel recht gut, konnte aber die Niederlage nicht verhindern. Wir gratulieren Hellas Kagran zum verdienten Meistertitel und wünschen viel Glück in der 2.Landesliga.
Aufstellung:
Kraner(66.Flatz), Das, Wutzl, Lopez Rubio, Krajinovic, Memedi, Abdalla Hamouda, Gayrilovic, Sari, Erkan(70.Jovanovic), Hitter
Gelbe Karten:
13.Lopez Rubio, 58.Das
Rote Karten:
57.Lopez Rubio (gelb/rot)
Zum Seitenanfang
Spielbericht 26. Runde:
Rennweg : Columbia 1:2
Rennwegs Pechsträhne hält weiterhin an. Wieder verlor man ein Spiel in den letzten Minuten, obwohl die Einstellung und der Kampfgeist hervorragend waren. Man kämpfte bis zum Umfallen und wurde wieder nicht mit einem Punktegewinn belohnt. Lange Zeit war es ein Match auf Augenhöhe, ehe Rennweg in der 32.Spielminute nach einem Abwehrfehler der Gäste, durch Grgic überraschend in Führung ging. Leider hielt diese nur bis zur 39.Minute. Gayrilovic verlor unglücklich einen Zweikampf im Mittelfeld und den Pass in die Mitte verwertete der völlig ungedeckte Szabo zum Einstand. Das war auch der Pausenstand. Nach dem Wechsel präsentierte sich Columbia etwas spielfreudiger, aber die Landstrasser hielten mit ihrer Kampfkraft gut und erfolgreich dagegen. Bis zur verhängnisvollen letzten Spielminute. Nach einem eher unnötigen Foul, etwas ausserhalb des Strafraumes und dem daraus resultierenden Freistoss, ist Flicker zur Stelle und donnert den Ball unter die Latte. Wieder war es nichts mit einem so dringend benötigten Punktezuwachs und Rennweg ging als Verlierer vom Feld. Rennweg war die gesamte Spielzeit ebenbürtig und hätte sich ein Unentschieden verdient.
Aufstellung:
Kantemur, Joch, Das(66.Hayderi), Wutzl, Grgic, Öztürk, Kaya, Abdalla Hamouda, Öczan(70.Memedi), Gayrilovic, Sari(76.Erkan)
Gelbe Karten:
87.Erkan
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang