Spielberichtearchiv 2011/2012 der RSV - Kampfmannschaft:
 
1. Runde2. Runde3. Runde4. Runde5. Runde
6. Runde7. Runde8. Runde9. Runde10. Runde
11. Runde12. Runde13. Runde14. Runde15. Runde
16. Runde17. Runde18. Runde19. Runde20. Runde
21. Runde22. Runde23. Runde24. Runde25. Runde
26. Runde27. Runde28. Runde29. Runde30. Runde
  Um zur Auswahlseite zur├╝ckzukehren, klicken Sie bitte auf den "Kampfmannschaft" Button!
 
Spielbericht 1. Runde:
Rennweg : 1980-Wien 0:1
Heimniederlage für glücklos agierende Rennweger. Nach vorerst ausgeglichenem Spiel kam 1980-Wien aus einer Standardsituation in der 10.Minute zu einer ersten Chance. Ein herrlich getretener Freistoss von der Strafraumgrenze wurde aber mit Glanzparade von Czerny über die Latte gedreht. Dann dauerte es bis zur 23. Minute ehe die Heimischen auch die erste Möglichkeit zum Torerfolg, ebenfalls aus einer Standardsituation, vorfanden. Ein angeschnittener Freistoss von Thalinger fand in Ünal per Kopf seinen Abnehmer, aber ein Verteidiger konnte gerade noch zum Corner retten. Das waren auch schon die Höhepunkte der ersten Hälfte und so blieb es bis zur Pause beim torlosen Remis. In der zweiten Halbzeit hatten dann die Rennweger wesentlich mehr vom Spiel und setzten 1980-Wien bei einigen Situationen gehörig unter Druck ohne jedoch einen Torerfolg zu landen. So zum Beispiel strich ein Bombenschuss von Dimiev in der 69. Minute nur um Haaresbreite am Kreuzeck vorbei und richtiges Pech hatte Rennweg in der 78. Minute. Ein scharfer Schuss traf die Stange von wo der Ball die Torlinie entlang kollerte, ehe er vom Tormann gebändigt wurde. Ein schwerer Deckungsfehler der Rennweger entschied dann zwei Minuten vor Ende des Spieles die Begegnung zu Gunsten der Gäste. Burcoiu wurde auf der linken Seite sträflich allein gelassen und gegen seinen satten Schuss hatte der gut spielende Cerny im Tor der Heimischen keine Chance. Eine bittere Niederlage am Beginn der neuen Saison für die Rennweger.
Aufstellung:
Cerny,Mizan,Erdek,Dimiev,Ackerl,Ünal,Novak,Geier,Altinisik, Kaya,Thalinger(50.Sahin)
Gelbe Karten:
14.Thalinger, 53.Ackerl
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 2. Runde:
Wild Dragon : Rennweg 2:2
Trotz eklatanter Feldüberlegenheit reicht es für Rennweg auf Grund der miserablen Chancenauswertung nur zu einem Unentschieden. Rennweg vergibt in der ersten Halbzeit gut und gern fünf 100% Torchancen. Novak vergibt bereits in der 10. Minute den sicheren Führungstreffer für Rennweg. Nach Flanke von Kovacs rutscht er aber am Ball vorbei. Nur drei Minuten später ist es wieder Novak der eine tolle Einschussmöglichkeit auslässt. Und wer die Tore nicht macht der bekommt sie. Mit der einzigen Chance in der ersten Hälfte sind in der 26. Minute die Heimischen erfolgreich. Nach einem Konter ist es Ballabani der sein Team überraschend in Führung bringt. Und die Serie der vergebenen Torchancen geht für die Rennweger weiter. In der 28. Minute taucht Ünal allein vor Klose auf, vergibt aber kläglich. Nur zwei Minute später lässt Novak die nächste 100% Chance aus. In der 35. Spielminute ist es dann so weit. Nach abseitsverdächtigen Pass von Novak ist Ünal zur Stelle und erzielt den längst fälligen Ausgleichstreffer. In der 38. Minute verfehlt ein Bombenschuss von Kovacs sein Ziel nur um Haaresbreite. Und so bleibt es bis zur Pause beim Unentschieden. Nach der Halbzeitpause das selbe Bild wie vorher. Rennweg stürmt, hat Chance um Chance, ist aber vorerst nicht fähig den Ball im Netz der Heimischen unter zu bringen. Es dauert bis zur 66. Minute bis es endlich klappt. Ünal erläuft auf der linken Seite einen weiten Pass und überhebt den aus seinem Tor eilenden Schlussmann von Wild Dragon zum 2:1. Zu diesem Zeitpunkt hätte es aber bereits eine weit deutlichere Führung der Rennweger geben müssen. Zu allem Unglück passiert Lebinger in der 87. Minute bei einer missglückten Abwehr ein Eigentor und es steht 2:2. Aber die Rennweger haben nochmals eine Chance die Entscheidung herbei zu führen. In der 93. Minute trifft ein Bombenschuss von Thalinger nur die Latte, von wo der Ball ins Feld zurück springt. Für Rennweg ein Spiel der vergebenen Chancen.
Aufstellung:
Kovacs M.,Mizan(56.Gröppel),Dimiev(84.Altinisik), Kovacs B.(69.Sahin),Ackerl,Ünal,Aigner,Novak,Geier, Lebinger,Thalinger
Gelbe Karten:
26.Lebinger,79.Aigner,85.Ackerl
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 3. Runde:
Rennweg : Sportklub-U23 4:1
Überraschend klarer Erfolg von Rennweg über den bis dato in der Tabelle führenden Wiener Sportklub-U23. Rennweg ist vom Anfang an den Hernalsern weit überlegen und kommt bereits in der 7. Minute zur ersten Tormöglichkeit. Nach einer Flanke wird ein Kopfball aber gerade noch auf der Linie gerettet. Rennweg bleibt weiter am Drücker und geht nach einer schönen Einzelaktion von Kovacs in der 19.Spielminute verdient in Führung. Er überspielt auf der linken Seite zwei Verteidiger und schiesst aus spitzem Winkel ein. Nur drei Minuten später bauen die Heimischen ihre Führung aus. Erdek flankt und der Ball senkt sich über den Tormann zur Überraschung aller zur 2:0 Führung ins Netz der Gäste. Die erste tolle Einschussmöglichkeit finden die Hernalser in der 40. Minute vor. Ali Kaya vergibt aber diese 100% Chance und rollt den Ball neben der Stange ins Torout. Besser macht es in der 42. Minute der Rennweger Dimiev. Er wird ideal auf der linken Seite frei gespielt und erhöht auf 3:0. Das war auch gleichzeitig der Pausenstand.
Nach der Pause vergibt vorerst Ünal die Möglichkeit den Vorsprung weiter auszubauen. Dann fallen die Rennweger etwas zurück und der Sportklub kommt auf. In der 74. Spielminute dreht Cerny einen gefährlichen Schuss von Grozurek gerade noch an die Latte, ehe eine Minute später der zur Pause eingewechselte Karacan ein Tor aufholt. Das war es dann auch schon wieder für die Hernalser. Eine 100% Torchance vergibt dann in der 78.Minute der Rennweger Dimiev. Völlig allein vor dem Tor verstolpert er die gute Möglichkeit. Die endgültige Entscheidung in diesem Spiel fällt in der 87. Spielminute. Nach Foul an einem Rennweger im Strafraum entscheidet der Schiri auf Elfmeter. Aigner lässt sich diese Chance nicht entgehen und verwandelt bombensicher. Erwähnenswert wäre noch die gut organisierte Rennweger Abwehr durch den erfahrenen Aigner. Ein verdienter Sieg der Rennweger der bei besserer Chancenauswertung durchaus höher ausfallen hätte können.
Aufstellung:
Cerny,Erdek(86.Gröppel),Dimiev(82.Altinisik),Kovacs, Ackerl,Ünal,Aigner,Novak,Kaya,Lebinger,Thalinger(65.Geier)
Gelbe Karten:
48.Thalinger,53.Erdek,62.Novak,70.Dimiev
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 4. Runde:
Wolfersberg : Rennweg 0:10
Kantersieg für besonders in der ersten Hälfte groß aufspielende Rennweger. Die Landstrasser beginnen überfallsartig und verzeichnen in den ersten fünf Minuten bereits zwei Stangenschüsse, ehe es in der 7. Minute zum ersten Mal im Wolfersberger Tor einschlägt. Nach herrlicher Einzelaktion erzielt der "Mann des Tages" Ünal Ömer sein erstes Tor, dem noch fünf weitere von ihm folgen sollten.
Mit einem Weitschusstor von Aigner in der 12. Minute geht der Torreigen weiter. Nach Abwehrfehler der Rennweger vergibt Wunderer in der 23. Spielminute die erste und einzige gute Gelegenheit der Hausherren bevor Ünal eine Minute später wieder zuschlägt und auf 3:0 stellt. Drei Minuten später erhöht Kovacs nach schöner Kombination mit Ünal auf 4:0. Ein Hattrick von Ünal zwischen der 30. und 36. Minute lässt das Resultat auf 7:0 anwachsen, ehe Kovacs mit seinem zweiten Tor in der 44. Minute den Halbzeitstand von 8:0 herstellt.
Nach der Pause schaltet Rennweg mit der hohen Führung im Rücken um einige Gänge zurück, dennoch fallen noch zwei weitere Tore. Die zweite Halbzeit beginnt so wie in der ersten Hälfte mit einem Stangenschuss der Landstrasser in der 47. Spielminute. Dann dauert es bis zur 65. Minute bis wieder eine nennenswerte Aktion der Rennweger passiert.
Ackerl wird im Strafraum gefoult und den dafür verhängten Elfmeter schiesst Lebinger an die Stange. Das schönste Tor des Tages erzielt in der 77. Minute Dimiev mit einem herrlichen Weitschuss. Nur eine Minute später scheitert Ünal ebenfalls an der Stange (bereits die fünfte!). Seine ausgezeichnete Leistung krönt Ünal in der 85. Spielminute mit seinem sechsten Tor zum Endstand in einer einseitig verlaufenden Partie. Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg gegen sichtlich überforderte Wolfersberger.
Aufstellung:
Czerny(56.Kovacs M.),Mizan,Erdek,Dimiev,Kovacs B.(HZ.Geier), Ackerl,Ünal,Aigner,Kaya,Lebinger,Thalinger(HZ.Gröppel)
Gelbe Karten:
33.Lebinger,39.Thalinger,86.Geier
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 5. Runde:
Rennweg : Polska 7:1
Das Spiel beginnt mit einem Knalleffekt. Beim ersten Angriff der Rennweger wird ein Spieler im Strafraum gelegt und den dafür diktierten Penalty verwandelt Aigner zur raschen Führung. Und es geht in dieser Tonart weiter. In der 4.Spielminute tankt sich Ünal durch und erhöht auf 2:0.
Dann verflacht dieses Spiel etwas und Polska kommt auf. In der 17.Minute verhindert Cerny mit toller Abwehr den Anschlusstreffer der Gäste. Die Landstrasser bestimmen aber weiterhin das Spielgeschehen und eine Minute vor dem Halbzeitpfiff stellt Mizan mit sattem Schuss auf 3:0.
Damit geht es in die Pause. Drei Minuten nach Wiederbeginn trägt sich der Torschütze vom Dienst, Ünal, erneut in die Torschützenliste ein. Nach Abwehrfehler der Gäste erhöht er auf 4:0. Den fünften Treffer der Rennweger macht in der 64. Minute Mizan, ehe Polska in der 73. Minute durch Walczak ein Tor aufholen kann. Die Überlegenheit der Heimischen wird durch die Tore sechs und sieben untermauert. Nach Pass von Ünal ist Mizan(83.)zum 6:1 erfolgreich und Ünal krönt seine Leistung mit dem siebenten Treffer in der Schlussminute dieser Begegnung. Ein verdienter Sieg der gut spielenden Rennweger.
Aufstellung:
Cerny(84.Kovacs M.),Mizan,Erdek(71.Tuschel),Dimiev, Kovacs B.,Ackerl,Ünal,Aigner,Gröppel(84.Frisch),Kaya, Thalinger
Gelbe Karten:
keine
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 6. Runde:
Rennweg : Wr. Viktoria 2:2
Tore:
0:1 Ungerböck (10.)
0:2 Ungerböck (20.)
1:2 Ackerl (41.)
2:2 Aigner (90. Elfmeter)

Wegen Erkrankung gibt es diesmal keinen detaillierten Spielbericht. Wir bitten um Verständnis!
Aufstellung:
Czerny; Mizan, Erdek, Dimiev, Kovacs, Ackerl, Ünal, Aigner, Novak, Kaya, Thalinger.
Gelbe Karten:
Thalinger (35.), Ünal (37.), Novak (72.), Plamen (86.).
Rote Karten:
Plamen (86. Gelb-Rot).
Zum Seitenanfang
Spielbericht 7. Runde:
Dinamo Ottakring : Rennweg 2:3
Tore:
0:1 Ünal (2.)
1:1 Zecevic (10. Elfmeter)
1:2 Aigner (16.)
2:2 Erdek (64. Eigentor)
2:3 Geier (90.)

Wegen Erkrankung gibt es diesmal keinen detaillierten Spielbericht. Wir bitten um Verständnis!
Aufstellung:
Kovacs M.; Erdek, Akar, Kovacs B., Ackerl, Ünal, Aigner, Sahin, Novak (63. Mizan), Kaya, Thalinger (47. Geier).
Gelbe Karten:
Ünal (14.).
Rote Karten:
Ünal (85. Gelb-Rot).
Zum Seitenanfang
Spielbericht 8. Runde:
Rennweg : Wienerfeld 4:5
Tore:
0:1 Steeg (6.)
0:2 Steeg (16.)
0:3 Hoffmann (25.)
0:4 Steeg (42.)
1:4 Aigner (50.)
1:5 Steeg (73.)
2:5 Aigner (80.)
3:5 Köse (90.)
4:5 Aigner (93.)

Wegen Erkrankung gibt es diesmal keinen detaillierten Spielbericht. Wir bitten um Verständnis!
Aufstellung:
David; Erdek (57. Geier), Dimiev, Kovacs B. (75. Mizan), Ackerl, Akar, Aigner, Sahin (56. Köse), Novak, Kaya, Thalinger.
Gelbe Karten:
Dimiev (7.), Thalinger (18.), Aigner (53.).
Rote Karten:
Thalinger (23. Gelb-Rot).
Zum Seitenanfang
Spielbericht 9. Runde:
Helfort-15 : Rennweg 4:1
Tore:
1:0 Lebinger (20.)
1:1 Aigner (22. Elfmeter)
2:1 Gotovnik (35.)
3:1 Gicic (60.)
4:1 Acar (88.)

Wegen Erkrankung gibt es diesmal keinen detaillierten Spielbericht. Wir bitten um Verständnis!
Aufstellung:
Kovacs M; Dimiev (45. Erdek), Akar, Ackerl, Ünal, Aigner, Nemicky, Novak (66. Altinisik), Geier, Kaya, Lebinger.
Gelbe Karten:
Ünal (11,), Aigner (32.), Ackerl (61.), Altinisik (87.).
Rote Karten:
Ackerl (66. Gelb-Rot).
Zum Seitenanfang
Spielbericht 10. Runde:
Rennweg : Kaiserebersdorf 2:0
Nach zwei Niederlagen in Folge kommt Rennweg in einem schwachen Spiel wieder zu drei Punkten. Dabei begann es so gut für die Platzbesitzer und es hatte den Anschein als würde wieder ein Kantersieg gelingen.
Bereits in der zweiten Spielminute geht Rennweg mit 1:0 in Führung. Nach einem schönen Angriff der Hausherren bringt die Abwehr von Kaiserebersdorf/Srbija den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Altinisik hat wenig Mühe den Ball zu versenken. Nach dem Führungstor verflacht die Partie zusehends und die Gäste kommen auf und haben in der 28. Minute die Chance auf den Ausgleich. Milosavljevic verstolpert aber zum Glück für Rennweg in aussichtsreicher Position. Im Gegenzug scheitert Lebinger mit einem Kopfball an der Stange. In der 37. Minute vergibt Ünal eine 100% Torchance kläglich. Czerny rettet die knappe Halbzeitführung der Rennweger in der 42.Spielminute mit toller Abwehrreaktion gegen Milosavljevic. Nach der Pause entwickelt sich ein Spiel im Mittelfeld und die sich bietenden Chancen sind Mangelware. In der 80. Minute erlöst Kaya mit herrlichem Weitschuss die Heimischen und erhöht auf 2:0. Rennweg verteidigt den Vorsprung in den Schlussminuten ohne grosse Mühe und feiert einen verdienten Heimsieg.
Aufstellung:
Czerny,Mizan,Akar,Ünal,Aigner,Nemicky,Novak,Geier,Altinisik, Kaya,Lebinger(61.Machal)
Gelbe Karten:
20.Ünal,33.Akar
Rote Karten:
75.Akar (gelb-rot)
Zum Seitenanfang
Spielbericht 11. Runde:
Union Mauer : Rennweg 2:1
In den ersten zwanzig Minuten sahen die Zuschauer ein Spiel ohne jegliche Tormöglichkeit auf beiden Seiten. Völlig überraschend kommt in der 21.Minute nach einem weiten Ausschuss von Czerny und einem Fehler der Union-Mauer Abwehr Ünal zum Ball, sein Heber geht aber um Zentimeter über die Latte. Auf der Gegenseite vergibt nur vier Minuten später Manfred Weingartmann eine 100% Tormöglichkeit zur Führung. Nach seinem zweiten Foul binnen weniger Minuten muss der Rennweger Nemicky in der 26. Minute mit gelb/rot vom Feld. Ab diesem Zeitpunkt übernimmt Union-Mauer das Kommando und es ist nur Czerny im Tor der Rennweger zu verdanken, der mit einigen Glanzparaden seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahrt, dass Rennweg mit einem schmeichelhaften 0:0 in die Pause geht. Nach Wiederbeginn drückt Mauer auf den Führungstreffer, der in der 58. Minute auch gelingen sollte. Nach einer Flanke von Haller ist der aufgerückte Wulschnig zur Stelle und befördert den Ball zur 1:0 Führung ins Netz. Die Heimischen drücken weiter, aber immer wieder ist es Czerny der ein weiteres Verlusttor verhindert. Mitten in den Angriffswirbel der Heimischen kommt Rennweg zum Ausgleich. In der 75.Minute wird bei einem Entlastungsangriff Thalinger im Strafraum gelegt und den Elfmeter verwandelt Aigner sicher zum Einstand. Rennweg verteidigt nun mit Mann und Maus um das Unentschieden über die Zeit zu bringen. Knapp vor dem Schlusspfiff wird dann ein Union-Mauer Angreifer unsanft im Strafraum gerempelt, der Schiri zögert nicht lange und pfeift auch hier Elfmeter. Peter Weingartmann verwandelt unter den Jubel der Zuschauer sicher und stellt auf 2:1. Nur Sekunden später ertönt der Schlusspfiff und Union-Mauer ist um drei Punkte reicher.
Aufstellung:
Czerny, Mizan, Erdek, Ünal, Aigner, Nemicky, Novak, Geier, Altinisik, Kaya, Thalinger
Gelbe Karten:
Nemicky(23.), Geier(36.), Ünal(50.), Aigner(75.), Mizan(80.), Czerny(90.)
Rote Karten:
Nemicky(26.), Geier(89.) - beide gelb/rot
Zum Seitenanfang
Spielbericht 12. Runde:
Rennweg : WS Ottakring 1:0
Aus organisatorischen Gründen ist diesmal leider kein Spielbericht möglich.

Torschütze: 71. Aigner Markus (Freistoss)
Aufstellung:
Czerny, Mizan, Wutzl, Akar, Rajic(67.Tuschel), Erdek, Ünal, Aigner, Maschler(HZ.Rosenberger), Novak(6.Pendic), Thalinger
Gelbe Karten:
Czerny(7.)
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 13. Runde:
Rapid Oberlaa : Rennweg 2:5
Aus gesundheitlichen Gründen gibt es diese Woche keinen Spielbericht.

Torschützen Rennweg:

3x Ünal (3. 76. 79.)
1x Aigner (86. Elfmeter)
1x Thalinger (89. Freistoss)
Aufstellung:
Czerny, Mizan, Erdek(93.Frisch), Akar, Rajic(78.Hayderi), Ünal, Aigner, Geier, Alinisik, Kaya, Thalinger.
Gelbe Karten:
Ünal (60.)
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 14. Runde:
Rennweg : ASV 13 2:2
Aus gesundheitlichen Gründen gibt es diese Woche keinen Spielbericht.

Torschützen Rennweg:

40. Altinisik
51. Geier
Aufstellung:
Czerny, Mizan, Erdek, Akar, Wutzl(70.Frisch), Nemitzky, Aigner, Geier, Altinisik, Kaya, Thalinger.
Gelbe Karten:
keine
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 15. Runde:
Red Star Penzing : Rennweg 3:0
Aus gesundheitlichen Gründen gibt es diese Woche keinen Spielbericht.
Aufstellung:
Czerny, Mizan, Erdek, Akar, Wutzl(62.Nemitzky), Ünal, Aigner, Geier, Altinisik, Kaya, Thalinger
Gelbe Karten:
Ünal(16.), Kaya(45.), Akar(87.)
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 16. Runde:
1980 Wien : Rennweg 1:2
Lange dauerte es bis sich Rennweg nach einer Serie von Niederlagen in den Vorbereitungsspielen (8 Niederlagen und einem Torverhältnis von 16:42) wieder seinen spielerischen Qualitäten besann und diese auch in der ersten Rückrunde der laufenden Meisterschaft ausspielte.
Dabei begann es gar nicht gut. Rennweg geriet durch einen direkt!! verwandelten Corner von Ünal in der 15.Minute mit 1:0 in Rückstand. Aber ab diesem Zeitpunkt übernahm Rennweg die Initiative und setzte 1980-Wien gehörig unter Druck. Und so war der Ausgleichstreffer auch nur eine Frage der Zeit. In der 25.Minute war es dann soweit. Kovacs übernimmt nach einem weitergeleiteten Eckball den Ball volley und lässt Török im Tor von 1980 nicht den Funken einer Chance zur Abwehr. Nur fünf Minuten später zieht Geier von der Strafraumgrenze ab, seinen tollen Schuss kann der 1980 Schlussmann aber mit unwahrscheinlichem Reflex abwehren. Eine gute Vorstellung der Rennweger in der ersten Halbzeit.
Nach der Pause wieder eine gute Möglichkeit in Führung zu gehen. Der Schuss von Kovacs ist in der 56.Minute aber zu ungenau und so kann Török die Situation klären. 1980 wird in einem abwechslungsreichen Spiel nun stärker, aber Rennwegs Torhüter Czerny kann mit tollen Paraden die Führung der Heimischen verhindern. Dann die 70.Minute.
Ackerl foult im Strafraum einen Spieler von 1980 und der Schiri zeigt auf den Elfmeterpunkt. Sollten die Anstrengungen der Rennweger umsonst gewesen sein? Nein, denn Czerny der Teufelskerl kann den Elfer entschärfen und auch der Nachschuss trifft nur das Aussennetz. Und Rennweg hat das glücklichere Ende für sich. Nach einem Corner in der 87.Minute entwickelt sich eine Kopfballstafette und Cavusoglu kann das Leder aus kurzer Entfernung in den Maschen versenken. Trotz vehementer Angriffe von 1980 kann Rennweg das Resultat über die Runden bringen und feiert einen doch überraschenden Auswärtssieg.
Aufstellung:
Czerny, Mizan, Joch, Akar, Vural(82.Munahim), Kovacs, Ackerl, Maschler(76.Novak), Cavusoglu, Geier, Thalinger
Gelbe Karten:
45.Kovacs, 58.Mizan, 60.Akar, 72.Geier, 73.Ackerl, 93.Czerny
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 17. Runde:
Rennweg : Wild Dragon 2:1
Zweites Spiel und zweiter Sieg in der Rückrunde. Wenn man vor dem Spiel noch von einem Pflichtsieg gesprochen hatte, dann musste man während des Spiels seine Meinung revidieren.
Pfeilschnelle Angreifer der Gäste machten der Rennweger Abwehr immer wieder zu schaffen und nur mit einigem Glück konnte ein schneller Torerfolg von SKV-Wien vermieden werden. In einem abwechslungsreichen Spiel hatten die Rennweger am Ende dann doch das bessere Ende für sich.
Bereits in der 7. Spielminute hat Rennweg die erste Tormöglichkeit. Kovacs ist nach langem Pass aber zu unentschlossen beim Abschluss und wird abgedrängt.
In der 15. Minute dann Glück für die Heimischen. Nach schönem Dribbling von Adrijanic ist die Stange der letzte Retter der Rennweger. SKV-Wien greift weiter gefährlich an und ein Schuss von Erdogan streicht in der 23. Minute nur knapp übers Tor. Dann ist wieder Rennweg am Drücker und aus heiterem Himmel fällt in der 36. Minute der Führungstreffer der Landstrasser. Cavusoglu wird von Thalinger ideal frei gespielt und gegen seinen satten Schuss hat Klose im Tor der Gäste keine Chance.
In der zweiten Hälfte verflacht das Spiel dann zusehendst und Rennweg baut in der 49. Minute seine Führung nach schöner Einzelaktion von Kovacs auf 2:0 aus. Aber noch einmal kommen die Gäste heran. Nach Flanke ist in der 63. Minute Ballabani mit dem Kopf erfolgreich und verkürzt auf 2:1. In weiterer Folge vergibt dann Rennweg noch einige schöne Chancen und so bleibt es beim knappen aber schwer erkämpften Sieg.
Aufstellung:
Czerny, Mizan, Joch, Akar, Vural(68.Kaya), Kovacs, Ackerl, Maschler, Cavusoglu(71.Nikolaishvili), Geier, Thalinger
Gelbe Karten:
68.Ackerl
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 18. Runde:
WSK U23 : Rennweg 1:0
Unglückliche Niederlage in der 91. Spielminute für Rennweg.
Das Spiel war geprägt(besonders in der zweiten Hälfte)von einer Reihe fragwürdiger Entscheidungen des Schiri. So wird zB. Ackerl mit gelb-rot in der 74. Minute des Feldes verwiesen. Die zweite gelbe Karte für Ackerl war eine klare Fehlentscheidung da absolut kein Foulspiel vorlag. Beide Spieler prallten in der Rückwärtsbewegung zusammen und gingen zu Boden. Ausserdem wurde Rennweg in der 88. Minute ein klarer Elfmeter vorenthalten.
Der WSK führte durch sein Direktspiel über die gesamte Spielzeit die technisch feinere Klinge, mehr Chancen das Spiel zu entscheiden hatte aber Rennweg. Leider bewahrheitete sich die alte Fussballerweisheit wieder: "Wer die Tore nicht macht der bekommt sie".
Die erste Hälfte verläuft ohne grosse Möglichkeiten, da die Abwehrreihen die gegnerischen Angreifer stets voll im Griff hatten. Etwas turbulenter verlief das Spiel dann nach der Pause. In den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit hat Rennweg zwei Freistösse aus aussichtsreicher Position, kann aber beide nicht nützen. Der Ball streicht jeweils etwas zu hoch über das Tor. Ein Freistoss von Aigner bringt in der 73.Minute erstmals richtig Gefahr für das Tor des WSK. Der aus spitzem Winkel geschossene Ball wird mit Mühe noch von der Torlinie weggeschossen. Dann die bereits weiter oben erwähnten Fehlentscheidungen des Schiri. Rennweg hält trotz nur noch zehn Spielern aber gut dagegen. In der 91.Minute fällt dann aber doch noch die Entscheidung zu Gunsten des WSK. Brehm erhält auf der linken Seite den Ball, sieht den Rennweger Torhüter zu weit vor seinem Tor stehen und überhebt ihn zum umjubelten Endstand. Ein Unentschieden wäre dem Spielverlauf gerechter gewesen.
Aufstellung:
David, Mizan, Akar, Vural(55.Aigner), Kovacs, Ackerl, Maschler, Cavusoglu(62.Nikolaishvili), Geier, Kaya, Thalinger
Gelbe Karten:
45.Ackerl, 85.Mizan, 90.Aigner
Rote Karten:
74.Ackerl(gelb-rot)
Zum Seitenanfang
Spielbericht 19. Runde:
Rennweg : Wolfersberg 2:1
Rennweg tritt in diesem Spiel stark ersatzgeschwächt an. Fünf Spieler müssen aus diversen Gründen vorgegeben werden. Dennoch ist Rennweg vom Anfang an überlegen und geht bereits in der 4.Minute durch Kovacs in Führung. Nur acht Minuten später erhöht Nikolaisvili nach gelungener Einzelaktion auf 2:0 und jeder dachte bereits an eine Wiederholung des 10:0 Auswärtssieges aus der Hinrunde. Bis zu diesem Zeitpunkt spielten die Heimischen auch wirklich druckvoll und beherrschten das Spiel fast nach Belieben. Aber in weiterer Folge riss der Spielfluss der Rennweger aus unerklärlichen Gründen ab. War man sich nach der schnellen zwei Tore Führung zu sicher ob der drei Punkte? Beinahe ein verhängnisvoller Fehler, denn die destruktive Spielweise machte die Wolfersberger stärker und stärker. Zum Glück brachten die nun öfter und gefährlich vorgetragenen Angriffe der Gäste bis zur Pause keinen zählbaren Erfolg. Auch in der zweiten Hälfte hat Wolfersberg etwas mehr vom Spiel. Sporadische Entlastungsangriffe der Landstrasser wurden aber immer wieder durch die Abwehrreihen von Wolfersberg zunichte gemacht. In der 76.Minute dann der verdiente Anschlusstreffer der beherzt spielenden Gäste. Simeth nützt einen Deckungsfehler und bringt Wolfersberg wieder ins Spiel. Zum Glück können die Rennweger weitere gravierende Fehler vermeiden und gewinnen am Ende denkbar knapp. Eine eher matte Vorstellung der Heimischen.
Aufstellung:
David, Mizan, Joch, Akar, Vural(71.Kuloglu), Kovacs, Munahim, Maschler, Nikolaishvili, Cavusoglu, Kaya
Gelbe Karten:
68.Vural
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 20. Runde:
Polska : Rennweg 0:3
Eine ganze Halbzeit lang dauerte es bis sich die Überlegenheit der Rennweger auch in Toren bemerkbar machte.
Rennweg stürmt vom Anpfiff weg und hat bereits in der 2.Minute die erste Möglichkeit. Ein schöner Schuss von Kovacs streicht aber knapp über das Tor von Stula. Die nächste Chance bietet sich in der 9.Spielminute. Cavusoglu steht völlig unbedrängt vor dem Tor,verstolpert aber. In der 27.Minute dann die grosse Möglichkeit von Polska in Führung zu gehen. Nach einem Getümmel im Strafraum bringen die Heimischen den Ball zum Glück der Rennweger nicht im Tor unter. Bis zum Halbzeitpfiff ergeben sich dann bei beiden Mannschaften keine nennenswerten Möglichkeiten mehr und es bleibt beim 0:0.
Nach der Pause erhöht Rennweg das Tempo und hat bereits in der 47.Minute die Chance in Führung zu gehen. Kovacs überspielt nach langem Pass den Torhüter, scheitert aber aus spitzem Winkel am Pfosten. Der Druck der Rennweger macht sich dann in der 57.Minute mit dem Führungstreffer endlich bezahlt. Nach Corner von Aigner ist Geier mit dem Kopf zur Stelle und nickt ein. Nur drei Minuten später baut Rennweg seine Führung aus. Ein Freistoss von Thalinger wird kurz auf den herbei eilenden Aigner abgespielt und gegen seinen satten Schuss ist der Torhüter von Polska machtlos. In der 62.Minute dann die einzige Tormöglichkeit der Hausherren in der zweiten Hälfte. Ein Freistoss von der Strafraumgrenze wird abgefälscht, aber mit tollem Reflex von David aus dem Eck gefischt. Den Schlusspunkt zum ungefährdeten Sieg setzt dann in der 77.Minute Kovacs. Nach schönem Zusammenspiel mit Nikolaishvili erhöht er zum Endstand von 3:0 in einer vom stürmischen Wind geprägten Partie.
Aufstellung:
David, Mizan(54.Vural), Joch, Akar, Kovacs, Aigner, Maschler, Nikolaishvili, Cavusoglu(33.Geier), Kaya(71.Munahim), Thalinger
Gelbe Karten:
24.Nikolaishvili
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 21. Runde:
Wr.Viktoria : Rennweg 2:1
Die Wiener Viktoria bleibt auch im sechsten Spiel der Frühjahrsrunde siegreich und kam dem Meistertitel wieder ein Stück näher. Trotz des knappen Ausganges waren die Meidlinger in allen Belangen das bessere Team und bei einer exakteren Chancenauswertung wären die Rennweger wohl über eine weit höhere Niederlage nicht herumgekommen. Viktoria nimmt vom Anpfiff an das Heft in die Hand und stürmt immer wieder vehement in Richtung Rennweger Tor ohne vorab zu grösseren Möglichkeiten zu kommen. Zu kompakt stand die Abwehrreihe der Landstrasser. Erst ein Fehler des sonst in einigen Phasen grossartig reagierenden Czerny im Tor der Rennweger brachte Viktoria mittels Strafstoss in Führung. Nach langem Pass auf Christoph Ungerböck eilt Czerny aus seinem Tor und will die Situation klären. Dabei stösst er mit dem Viktoria Angreifer zusammen und bringt ihn zu Fall. Der Schiri zeigt sofort auf den Elfmeterpunkt. Der "Torschütze vom Dienst" Markus Kapeller verwandelt trocken ins linke untere Eck und Viktoria führt mit 1:0. Die Meidlinger bleiben weiterhin überlegen, vergeben aber zu viele Tormöglichkeiten und so fällt knapp vor dem Pausenpfiff wie aus heiterem Himmel der Ausgleich. Nach einem Schuss von Thalinger kann Gagony den Ball nur kurz wegschlagen und Nikolaishvili staubt zum 1:1 ab(45.Minute). Ein arger Dämpfer für die Mannen um Toni Polster so kurz vor der Halbzeit. Aber die Meidlinger haben den Ausgleich schnell weggesteckt und greifen zu Beginn der zweiten Hälfte weiter stürmisch an. Wie auf einer schiefen Ebene rollt der Ball immer wieder in Richtung Rennweger Tor. Zum Unmut der Zuschauer vergeben die Heimischen aber Chancen im Minutentakt. Und so dauert es bis zur 72.Spielminute ehe doch noch das Führungstor gelingt. Gordon wird auf der rechten Seite freigespielt und gegen seinen flachen Schuss hat Czerny keine Chance zur Abwehr. Dann lässt der Druck der Meidlinger etwas nach und Rennweg kommt in der 88.Minute durch Aigner zu einer Ausgleichschance die aber in letzter Sekunde noch vereitelt wird. Ein hochverdienter Sieg des voraussichtlich kommenden Meisters, denn keiner glaubt mehr daran, dass sich die Wiener Viktoria in den ausständigen Spielen noch die Butter vom Brot nehmen lässt.
Aufstellung:
Czerny, Mizan(81.Vural), Joch, Akar, Kovacs, Aigner, Maschler, Nikolashvili, Geier, Kaya, Thalinger
Gelbe Karten:
41.Geier, 62.Mizan, 89.Kovacs
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 22. Runde:
Rennweg : Dinamo Ottakring 2:1
Rennweg beginnt dieses Spiel sehr unkonzentriert und die Ottakringer nützen einen schweren Abwehrfehler von Vural zur schnellen Führung in der 10.Spielminute durch Vasic. Nach diesem Tor zieht sich Dinamo etwas zurück und versucht diesen Vorsprung zu verwalten. Dadurch werden die Landstrasser stärker und bestimmen ab diesem Zeitpunkt das Spiel und kommen auch zu Chancen. Eine davon hat Thalinger in der 17.Minute. Nach einem flach zur Mitte gespielten Eckball von Aigner zieht er ab, sein Schuss fällt aber zu leicht aus. Ottakring schafft es die Führung in die Halbzeitpause zu bringen. Knapp nach der Pause(48.)ist es aber soweit und Kovacs gelingt nach langem Pass der verdiente Ausgleich. Rennweg präsentiert sich nun weit stärker als vor der Pause und es ist nur mehr eine Frage der Zeit, wann der Führungstreffer fällt. Und in der 62.Minute zappelt der Ball zum 2:1 in den Maschen des Ottakringer Tores. Eine wunderschön angeschnittene Freistossflanke von Aigner verwandelt Nikolaishvili per Kopf zur Führung. In weiterer Folge bewahrt Loncar mit herrlichen Abwehraktionen nach Schüssen von Kaya und Thalinger seine Farben vor einem grösseren Rückstand. Die Ottakringer kommen bis zum Schlusspfiff zu keinen Chancen mehr und Rennweg bringt den Erfolg sicher über die Distanz und liegt weiterhin auf Platz vier in der Tabelle.
Aufstellung:
David, Joch, Akar, Vural, Kovacs, Aigner, Maschler(72.Machal), Nikolaishvili, Geier(39.Munahim), Kaya, Thalinger
Gelbe Karten:
12.Aigner, 17.Joch, 66.Kovacs
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 23. Runde:
Wienerfeld : Rennweg 2:4
Rennweg kann bei hochsommerlichen Temperaturen (29°) und herrlichem Wetter für die im Herbst erlittene Heimniederlage Revanche nehmen. Einziger Störfaktor war der starke Föhn der das Spiel doch etwas beeinflusste.
In den ersten zwanzig Minuten plätscherte das Spiel ohne grosse Höhepunkte dahin. Die erste Möglichkeit findet Wienerfeld in der 21.Spielminute vor. Hoffmann erläuft auf der rechten Seite einen langen Pass, sein Schuss streicht aber zum Glück um Haaresbreite am Rennweger Pfosten vorbei.
Im Gegenstoss überspielt Thalinger einen Verteidiger, sein zu schwacher Schuss wird aber eine sichere Beute von Wienerfeld Tormann Masata. Besser macht er es in der 38.Minute. Rennweg wird an der Strafraumgrenze ein Freistoss zugesprochen und er überhebt mit viel Gefühl die Mauer und bringt die Gäste in Führung. Bis zum Halbzeitpfiff kontrolliert Rennweg das Spielgeschehen und es bleibt bei der knappen Führung.
Gleich nach der Halbzeitpause überschlagen sich dann die Ereignisse. Musovic erhält auf der rechten Seite den Ball und gegen seinen strammen Schuss hat David keine Chance. Und nur fünf Minuten später gehen die Wienerfelder überraschend in Führung und das Spiel scheint zu kippen. Ein Freistoss von Nikolic, bei dem David nicht besonders gut aussieht schlägt im Tor der Rennweger ein. Aber die Landstrasser halten dagegen und Thalinger staubt nach Querpass von Nikolaishvili in der 66.Minute zum Ausgleich ab. Die Führung holt sich Rennweg in der 78.Minute zurück. Nikolaishvili erkämpft sich das Leder und schiebt den Ball an Masata vorbei zum 3:2 in die Maschen. Die Entscheidung fällt dann drei Minuten vor Ende der Partie. Maschler erläuft einen missglückten Rückpass, überspielt den Tormann und netzt ein. Ein auf Grund der spielerischen Überlegenheit der Rennweger durchaus verdienter Erfolg.
Aufstellung:
David, Mizan, Akar, Vural, Kovacs, Munahim(77.Machal), Maschler, Nikolaishvili(87.Wutzl), Geier, Kaya, Thalinger(88.Nemitzky)
Gelbe Karten:
keine
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 24. Runde:
Rennweg : Helfort 15 3:2
Ein Spiel mit zwei grundverschiedenen Hälften. Die erste Halbzeit dominierte Helfort und in der zweiten waren die Rennweger die tonangebende Mannschaft mit dem glücklicheren Ende für sich. Aber der Reihe nach.
Das Spiel gestaltete sich in den ersten 10.Minuten völlig offen, ehe Helfort die Initiative ergriff und in der 13.Minute das erste Mal gefährlich vor dem Tor der Rennweger auftauchte. Lebinger vergibt aber völlig allein vor David, sein überhasteter Schuss streicht hoch über das Gehäuse. Rennweg kommt erst in der 22.Minute aus einer Standardsituation zu seiner ersten Möglichkeit. Ein Freistoss von Thalinger an der Strafraumgrenze wird zwar schön über die Mauer gehoben, sein Ball aber zu mittig angetragen und von Eixelsberger über die Latte gedreht. Drei Minuten später tankt sich der Helforter Madanoglu durch, aber David kann mit toller Reaktion die Heimischen vor einem Verlusttor bewahren. Einige Minuten später vergibt Plangl die nächste Helfort Möglichkeit. Rennweg kann mit viel Glück einen Torerfolg der weitaus gefährlicher agierenden Helfort Mannschaft bis zum Pausenpfiff vermeiden.
Nach der Pause ein völlig anderes Bild. Rennweg präsentiert sich vorerst wie ausgewechselt und setzt Helfort gehörig unter Druck. Zuerst lässt Kovacs in der 52.Minute noch eine grosse Chance ungenützt, ehe es in der 55.Minute dann doch für die Rennweger mit dem Führungstor klappt. Vural erläuft einen weiten Pass und schiebt den Ball am herauslaufenden Eixelsberger vorbei zum 1:0 in die Maschen. Nach harter Kritik am Schiri wird Bugl M.(H) in der selben Minute des Feldes verwiesen. Glück hat Rennweg in der 69.Minute. Der aus klarer Abseitsposition gestartete Kovacs wird nicht zurückgepfiffen und baut die Führung auf 2:0 aus. In den letzten 15.Minuten überschlagen sich dann die Ereignisse und bieten Dramatik pur. Nach Deckungsfehler gelingt in der 76.Minute dem Helforter Gicic der Anschlusstreffer und nach einem Corner in der 87.Minute der Ausgleich. Nach einem Foul in der 92.Minute wird Gotovic(H) mit gelb-rot vom Platz geschickt. Den dafür diktierten Freistoss legt sich Thalinger zurecht und zirkelt den Ball herrlich über die Mauer zum Siegestreffer für Rennweg in der 93.Minute. Ein besonders in der zweiten Hälfte sehr spannendes Spiel.
Aufstellung:
David, Mizan(HZ.Joch), Akar, Vural, Kovacs, Munahim, Maschler, Nikolaishvili, Geier, Kaya, Thalinger
Gelbe Karten:
30.Geier, 35.Akar, 60.Thalinger, 74.Kovacs
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 25. Runde:
Kaiserebersdorf/Srbija : Rennweg 2:0
Rennweg beginnt dieses Spiel mit vehementen Angriffen und hat bereits in der 2.Spielminute eine Freistossmöglichkeit von der Strafraumgrenze. Der von Nikolaisvili getretene Ball wird von Filipovic nur mit Mühe aus der Ecke gefischt. In weiterer Folge verflacht die Partie etwas und Kaiserebersdorf befreit sich langsam aus der Umklammerung der Rennweger. Nach Abwehrfehler der Landstrasser vergibt in der 24.Minute St.Milosavljevic aber knapp die Führung der Heimischen. Acht Minuten später ist es abermals St.Milosavljevic der eine gute Gelegenheit auslässt. Nach einem Freistoss der Rennweger in der 41.Minute verköpft Akar nur knapp. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff dann doch die Führung für die Platzbesitzer. Nach schwerem Deckungsfehler enteilt Boban seinen Bewachern und bezwingt David. Rennweg hatte in der ersten Hälfte zwar mehr spielerische Anteile, konnte sie aber nicht nützen.
Auch die zweite Halbzeit beginnt wie die erste. Rennweg drängt auf den Ausgleich, aber er gelingt nicht. Munahim tankt sich in der 48.Spielminute durch, sein Schuss wird vom Torhüter der Kaiserebersdorfer in den Corner gelenkt. Der Eckstoss endet in einem Getümmel vor dem Tor, ein Rennweger erwischt den Ball, trifft aber aus kurzer Entfernung nur die Latte. Und dann wird es turbulent.
Koturovic(KE) wird in der 65.Minute nach einem nicht geahndetem Foul an Kaya ausgeschlossen. Das Spiel wird hektischer und in der 71.Spielminute kommt es zum nächsten Zwischenfall. Nikolaisvili wird von Boban mit dem Ellbogen attackiert und von ihm zu Boden gestossen. Nikolaishvili revanchiert sich mit einem Stoß gegen Boban und beide Spieler sehen rot. Beim Abgang der Spieler geraten beide aneinander und können nur mit Mühe getrennt werden. Aufgebrachte Zuschauer stürmen auf den Rasen und der Ordnerdienst hat einiges zu tun um die Ruhe wieder herzustellen. Nach einigen Minuten Unterbrechung geht das Spiel weiter. In der 80.Minute wird Kaiserebersdorf nach einem Foul im Strafraum ein Elfmeter zugesprochen. Der Torhüter der Heimischen tritt an und jagt den Ball über die Latte des Rennweger Tores. Jetzt läuft Rennweg Sturm um doch noch den Ausgleich zu erzielen. Bei diesen Angriffsaktionen wird die Abwehr aber zu sehr vernachlässigt und St.Milosavljevic zieht daraus seinen Nutzen. Er erhält bei einem Konter in der letzten Spielminute den Ball und bezwingt David. Rennwegs Abwehr war zu weit aufgerückt. Auf Grund der vergebenen Rennweger Chancen ein verdienter Sieg von Kaiserebersdorf in einem turbulenten Spiel.
Aufstellung:
David, Mizan, Joch, Akar, Vural, Kovacs, Munahim, Maschler, Nikolaishvili, Kaya(70.Geier), Kuloglu(53.Nemitzky)
Gelbe Karten:
50.Munahim, 53.Akar, 71.Vural, 75.Joch,
Rote Karten:
71.Nikolaishvili
Zum Seitenanfang
Spielbericht 26. Runde:
Union Mauer : Rennweg 1:4
Die stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Rennweg beginnt überfallsartig und hat bereits in der 2.Spielminute die erste Möglichkeit. Thalinger erläuft sich auf der linken Seite einen langen Pass, kann aber Jakl im Tor der Gäste nicht bezwingen. Eine klare Fehlentscheidung von Schiri Epstein in der 7.Minute bringt Rennweg auf die Verliererstrasse. Nach einem Angriff von Union Mauer wird ein Verteidiger der Rennweger im Strafraum niedergestossen. Zur Überraschung aller zeigt der Schiri auf den Elfmeterpunkt. Weingartmann legt sich den Ball zurecht und bringt Mauer mit 1:0 in Führung. Aber nur vier Minuten später nach einem Missverständnis der Union Mauer Abwehr der Ausgleich. Nach einem Corner wird Maschler nicht ausreichend attackiert und überhebt den herauslaufenden Jakl per Kopf zum Einstand. Ein halbes Eigentor bringt Union Mauer wieder in Führung. Bei einem scharf hereingegebenen Eckball bringt Rennweg das Leder nicht aus der Gefahrenzone und im darauffolgenden Gestocher drückt Müller den Ball über die Linie. Bis zum Halbzeitpfiff dann noch einige Angriffsaktionen der Gäste die aber keinen weiteren Torerfolg mehr einbringen.
Union Mauer bleibt auch in der zweiten Hälfte die dominierende Mannschaft und es ist nur David im Rennweger Tor zu verdanken, dass die Heimischen nicht höher in Rückstand geraten. Eine schöne Kombination der Gäste wird dann in der 87. Minute mit einem weiteren Torerfolg durch Cobanoglu belohnt. Und in der letzten Spielminute ist nach krassem Deckungsfehler der Rennweger auch noch Weingartmann zum Endstand erfolgreich. Ein verdienter Sieg von Union Mauer, der allerdings auch durch das schwach amtierende Schiedsrichterteam beeinflusst wurde.
Aufstellung:
David, Mizan, Akar, Vural, Kovacs, Machal, Munahim, Maschler, Kuloglu(28.Novak), Geier, Thalinger
Gelbe Karten:
10.Geier, 40.Maschler, 58.Kovacs, 69.Thalinger, 88.Akar
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 27. Runde:
WS Ottakring : Rennweg 3:1
Aus organisatorischen Gründen ist diese Runde leider kein Spielbericht möglich.

Torschütze:
90.Maschler
Aufstellung:
David, Mizan, Joch(74.Machal), Akar, Vural, Kovacs, Wutzl, Maschler, Novak(HZ.Nemicky), Geier, Thalinger
Gelbe Karten:
58.Akar
Rote Karten:
75.Machal
Zum Seitenanfang
Spielbericht 28. Runde:
Rennweg : Rapid Oberlaa 4:3
Rennweg feierte nach drei sieglosen Spielen in Folge endlich wieder einen Punktegewinn. Nach sicherer 4:0 Führung mussten die Rennweger in den letzten zehn Minuten noch um den Sieg bangen. Die Heimischen wurden mit Fortdauer des Spieles immer schwächer und nur durch einige Glanztaten von David brachte Rennweg den knappen Sieg über die Runden.

Torschützen Rennweg:

15.Nikolaishvili
42.Kovacs
48.Maschler
75.Potocsny
Aufstellung:
David, Mizan(75.Potocsny), Akar, Vural, Kovacs, Wutzl(54.Hirsch), Maschler, Nikolaishvili, Nemitzky(75.Abdalla Hamouda), Geier, Thalinger
Gelbe Karten:
84.Kovacs, 87.Hirsch, 87.Thalinger
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang
Spielbericht 29. Runde:
ASV 13 : Rennweg 8:1
Ausgerechnet in der letzten Runde vor der Sommerpause kassiert Rennweg die höchste Saisonniederlage. Dabei begann es gar nicht so schlecht. Rennweg hält lange mit und geht in der 20.Spielminute mit der ersten Möglichkeit sogar in Führung. Nach Querpass von Vural ist Thalinger zur Stelle und drückt das Leder über die Linie. Die Speisinger werden aber immer stärker und deuten mit zwei Lattenschüssen in der 25. und 31. Minute ihre Gefährlichkeit an. Nachdem Kovacs in der 9.Minute bereits eine gelbe Karte gesehen hatte, wird er in der 35.Minute mit seiner zweiten des Feldes verwiesen. Mit einem Spieler weniger standen die Rennweger dann auf verlorenem Posten und kassierten nur eine Minute später den Ausgleich durch Pigal. Eine Minute vor dem Pausenpfiff gehen die Heimischen dann in Führung. Dorrek lässt mit seinem flachen Schuss David keine Chance zur Abwehr.
In der zweiten Hälfte zeigen sich dann deutliche Auflösungserscheinungen bei den Rennwegern. Die Deckungsarbeit funktioniert überhaupt nicht mehr und so fallen zwischen der 57. und 81. Minute weitere sechs Tore und Rennweg läuft in ein Debakel. Zum Abschluss der Saison eine blamable Leistung der Landstrasser.
Aufstellung:
David, Mizan, Joch, Akar, Vural(68.Hirsch), Kovacs, Wutzl, Maschler, Nikolashvili, Geier, Thalinger
Gelbe Karten:
9.Kovacs, 77.Akar, 77.Mizan
Rote Karten:
35.Kovacs (gelb/rot)
Zum Seitenanfang
Spielbericht 30. Runde:
Rennweg : Red Star Penzing 1:3
Durch den Ausfall von sechs Stammspielern(verletzt,gesperrt) hatte Rennweg keine Chance den Penzingern Paroli zu bieten. Obwohl Red Star auch nicht gerade überragend spielte, konnten unsere Burschen spielerisch einfach nicht mithalten. Trotzdem ein Pauschallob der gesamten Mannschaft für ihren grossen Einsatzwillen.
Die ersten zwanzig Minuten konnten die Heimischen das Spiel noch relativ offen halten, ehe es in der 23.Minute das erste Mal einschlug. Der unzureichend gedeckte Pfeifer erhielt das Leder und gegen seinen Schuss ist David machtlos. David hält in der Folge mit schönen Abwehraktionen die Rennweger weiter im Spiel. Die erste ernstzunehmende Möglichkeit der Rennweger hat Nemitzky in der 40.Spielminute, aber die Abwehr der Penzinger kann die gute Situation gerade noch bereinigen. Dann ist Pause.
In der 54.Minute kommt Rennweg zum überraschenden Ausgleich. Munahim tankt sich in der Mitte durch und sein schwacher Schuss wird von Pasalic ins eigene Tor abgefälscht. Dann ist wieder Red Star am Drücker. Pechar überspielt in der 58.Minute fast die gesamte Abwehr der Rennweger aber David klärt souverän zur Ecke. Ein weiteres Mal Glück hat Rennweg in der 70.Spielminute. Pfeifer überhebt David, sein Heber prallt aber von der Stange zurück. Die Angriffe der Penzinger werden nun noch vehementer und Rennweg wird völlig in die Defensive gedrängt. In der 77.Minute werden die Angriffsaktionen von Red Star dann doch mit der Führung belohnt. Marinkovic überspielt zwei Verteidiger und schiesst trocken ein. Ein wunderschöner Freistoss von Niederkofler in der 84.Minute besiegelt die Rennweger Niederlage. David hat gegen den strammen Schuss keinerlei Abwehrmöglichkeit. Schlusspunkt des Spiels war ein weiterer Stangenschuss von Red Star Penzing in der 89.Minute. Durch den Ausfall von vielen Stammspielern bei den Heimischen war die Niederlage leider vorprogrammiert. Auch zeigte uns dieses Spiel, dass einige Ersatzleute noch nicht in der Lage sind, die ausgefallenen Spieler vollwertig zu ersetzen.
Aufstellung:
David, Mizan, Joch, Vural, Machal, Munahim, Wutzl, Nemitzky, Novak, Abdalla Hamouda(HZ.Kuloglu), Thalinger
Gelbe Karten:
3.Joch, 66.Thalinger
Rote Karten:
keine
Zum Seitenanfang